Die Ledderhose-Krankheit (Morbus Ledderhose): Knoten in der Fußwölbung

Die Ledderhose-Krankheit. medizinisch Morbus Ledderhose, zählt wie die Dupuytren-Krankheit zu den Fibromatosen. Bei der Ledderhose-Krankheit entstehen gutartige Knoten oder Knubbel, seltener auch Stränge, an der Unterseite der Füße bzw. in der Fußsohle. Die Knoten sind anfangs meist schmerzfrei oder nur leicht schmerzhaft. Falls sei weiter wachsen, können sie unter Umständen zum Teil erhebliche Beschwerden beim Gehen verursachen, insbesondere, wenn zum Beispiel Schuhe mit hartem Fußbett getragen werden.

Die Krankheit ist nach dem deutschen Chirurgen Georg Ledderhose benannt und tritt - aus unbekannten Gründen - weniger häufig als der Morbus Dupuytren auf, öfter aber in Verbindung mit der Dupuytrenschen Krankheit.

 

Das Wichtigste ist eine genaue Diagnose!

Knoten in den Füßen können sehr viele Ursachen haben und die Ledderhose-Krankheit ist nur eine davon. In einer Untersuchung von Ursachen von Knoten in den Füßen fanden DJM Macdonald et al. "30 verschiedene Ursachen ... bei 101 Patienten" "The Differential Diagnosis of Foot Lumps: 101 Cases Treated Surgically in North Glasgow Over 4 Years" Ann R Coll Surg Engl (2007) 89(3): 272–275  full_text. Dazu auch Galois L., Mainard D., and Delagoutte J.P. "Villonodular tumor mimicking a Ledderhose's disease" Foot and Ankle Surgery 9 (2003) p 57 - 59.

Unterschiedliche Krankheiten benötigen unterschiedliche Behandlungen. Bevor Sie irgendeine Behandlung beginnen, sollte deshalb unbedingt die Ursache Ihrer Knoten von einem Arzt bestimmt werden. Sie sollten Ihre Krankheit auf keinen Fall selbst, mit Hilfe des Internets oder über deSelbsthilfegruppen als Ledderhose diagnostizieren!.

Wichtiger Hinweis zur Diagnose:

Nicht jeder Knoten in der Fußsohle ist eine Ledderhose-Krankheit. Die Diagnose muss durch einen Arzt erfolgen und nicht als als Selbstdiagnose aufgrund von Bildern aus dem Internet. Andere häufige Gründe für Knoten in der Fußssohle sind zum Beispiel Schwielen oder der diabetische Fußulkus. In vielen Fällen kann erst eine Gewebeuntersuchung Klarheit bringen, siehe z. B. Galois L., Mainard D., and Delagoutte J.P. "Villonodular tumor mimicking a Ledderhose's disease" Foot and Ankle Surgery 9 (2003) 57-59 abstract.

Unterschiede zwischen der Ledderhose- und der Dupuytren-Krankheit

Während beim Dupuytren die Streckhemmung typisch ist (daher der Name Dupuytrensche Kontraktur), tritt bei der Ledderhose-Krankheit die Kontraktur der Zehen nur selten auf. Möglicherweise spielt hier die tägliche Bewegung unter Last eine Rolle oder die Zugkräfte an den Knoten sind in der Fußsohle geringer. Jedoch werden die Ledderhose-Knoten in der Fußsohle zum Teil sehr groß, deutlich größer als die Handknoten, und beeinträchtigen das Gehen schon aufgrund ihrer Größe. Hier ein Beispiel, das uns ein Patient zur Verfügung gestellt hat:

Ledderhose-Krankheit mit starker Knotenbildung in der Fußsohle

Große Ledderhoseknoten in der Fußsohle.

(Zur Verfügung gestellt von David Adams. Dieses Bild wurde vor einer Cryotherapie aufgenommen)

 

Behandlung bei Ledderhose

 

Die Behandlung der Ledderhose unterscheidet sich von der der Dupuytren-Krankheit. Insbesondere wird eine Operation möglichst vernmieden und anfangs steht bei Ledderhose die konservative Behandlung im Vordergrund, die Beschwerden vermeiden und das Gehen erleichtern soll. Erst wenn starke Einschränkungen oder Schmerzen vorliegen, wird i.a. mit anderen, invasiveren Mitteln behandelt, Eine Übersicht finden sie auf der folgenden Seite.

 

Zu den weiteren Seiten:

Therapien und Grade der Ledderhose-Krankheit

Literatur zur Ledderhose-Krankheit

Seite zuletzt überarbeitet: 17.03.2021