Der Dupuytren-Preis der International Dupuytren Society

Mit dem Preis in Höhe von € 1.000,- wird jährlich eine in deutscher oder englischer Sprache abgefasste hervorragende wissenschaftliche Arbeit ausgezeichnet, die sich der Erforschung oder Behandlung des Morbus Dupuytren und/oder Morbus Ledderhose widmet und die noch nicht anderweitig ausgezeichnet worden ist. Die Forschung kann aus dem Bereich der klinischen Forschung, der Chirurgie, Strahlentherapie, der medikamentösen Therapie und aus Grundlagenfächern, wie z. B. der Epidemiologie, Genomforschung oder anderen Gebieten sein, die zum besseren Verständnis dieser Erkrankungen beitragen.

Wer kann sich bewerben?

Als Bewerber kommen Ärzte, Naturwissenschaftler und Physiotherapeuten in Betracht. Die Arbeit muss im Vorjahr in einem wissenschaftlich anerkannten, "peer reviewten" Magazin oder Buch veröffentlicht worden sein. Deutschsprachige Arbeiten sollten für das Einreichen ins Englische übersetzt oder mit einem englischen abstract versehen sein.

Der Preis wird normalerweise an den erstgenannten Autor verliehen, auf Antrag kann der Preis auch auf mehrere Co-Autoren gemeinsam vergeben werden; das Preisgeld wird dann entsprechend aufgeteilt.

Wie wird der Gewinner bestimmt?

Der Preisträger wird von den Mitgliedern des Wissenschaftlichen Beirats und vom Vorstand der International Dupuytren Society (IDS) gemeinsam ausgewählt. Der Gewinner wird bei der Jahrestagung der Deutschen Dupuytren-Gesellschaft bekannt gegeben oder zu einem anderen, vom Beirat der IDS bestimmten Zeitpunkt und Ort. Der Preis wird jährlich verliehen. Der wissenschaftliche Beirat kann auch beschließen in einem Jahr keinen Preis zu verleihen, falls die vorgelegten Arbeiten den Kriterien nicht entsprechen.

Wie können Sie sich bewerben?

Bewerbungen für den Dupuytren-Preis 2017 (für Arbeiten, die im Jahr 2016 publiziert wurden, ) schicken Sie bitte bis zum 12. März 2017 unter Beifügung der Originalarbeit und des Lebenslaufes mit beruflichem Werdegang und Schriftenverzeichnis an

           dupuytren_preis /at / dupuytren-online . de      (bitte Adresse anpassen).

Selbstverständlich können Sie Arbeiten auch aus dem laufenden Jahr einreichen. Diese werden dann für die Preisvergabe des Folgejahres berücksichtigt.

 

Die bisherigen Preisträger

 

International Dupuytren Award 2016

Für Grundlagenforschung:

Latha Satish, winner of the 2016 Dupuytren Award (Clinical Research)

 

Latha Satish, PhD

of the Department of Plastic Surgery, University of Pittsburgh, Pittsburgh, USA

for

 

Latha Satish et al.

"Developing an animal model of Dupuytren’s disease by orthotopic transplantation of human fibroblasts into athymic rat"

 

BMC Musculoskeletal Disorders (2015) 16:138 full_paper

Für klinische Forschung:

Peter Scherman, Dupuytren Award 2016 (Clinical Research) Per Jenmalm, Dupuytren Award 2016 (Clinical Research) Lars Dahlin, Dupuytren Award 2016 (Clinical Research)
           Peter Scherman1           Per Jenmalm2             Lars Dahlin1

1 Department of Translational Medicine – Hand Surgery, Lund University, Lund, Sweden

2 Department of Hand & Plastic Surgery, Norrlands University Hospital, Umeå, Sweden

for

Peter Scherman, Per Jenmalm, Lars Dahlin

"One-year results of needle fasciotomy and collagenase injection in treatment of Dupuytren’s contracture: A two-centre prospective randomized clinical trial"

JHS (E) 2015 Dec 1. pii: 1753193415617385 abstract

 

International Dupuytren Award 2014

Im Jahr 2014 erhielt den Dupuytren-Preis

 

Clayton A Peimer, MD

vom College of Human Medicine,

Michigan State University, Marquette, USA,

für

 

Clayton A Peimer et al.

"Dupuytren Contracture Recurrence Following Treatment with Collagenase Clostridium Histolyticum (CORDLESS Study):

3-Year Data"

J Hand Surg Am 38 (2013) p 12-22 abstract

 

International Dupuytren Award 2013

Im Jahr 2013 wurde der Preis in zwei Kategorien verliehen, für klinische Forschung und für Grundlagenforschung. Die Preise wurden am 15. März 2013 auf dem Dupuytren's Summit in Wien überreicht. Ausgezeichnet wurden

Für Klinische Forschung: Annet van Rijssen, PhD

vom University Medical Center Groningen, Holland, für

Annet van Rijssen et al.

"Five-Year Results of a Randomized Clinical Trial on Treatment in Dupuytren’s Disease:

Percutaneous Needle Fasciotomy versus Limited Fasciectomy"

Plast Reconstr Surg. 2012 Feb;129(2):469-77

Annet van Rijssen, winner of the 2013 Dupuytren award for Clinical Research Prof. Paul Werker, co-author, receiving the 2013 Dupuytren Award for Clinical Research at the Dupuytren's Summit in Vienna

Annet van Rijssen, MD PhD, Preisträgerin des Internationalen Dupuytren-Preises 2013

Prof. Paul Werker, Mit-Autor, empfängt den Internationalen Dupuytren-Preis für Klinische Forschung auf dem Dupuytren Summmit in Wien.

 

Für Grundlagenforschung: Syed A Iqbal und Christopher Manning (gemeinsam)

vom Manchester Interdisciplinary Biocentre, University of Manchester, Manchester, England, für

SA Iqbal and Ch. Manning et al.

"Identification of Mesenchymal Stem Cells in Perinodular Fat and Skin in Dupuytren’s Disease:

A Potential Source of Myofibroblasts with Implications for Pathogenesis and Therapy"

Stem Cells Dev. 2012 Mar 1;21(4):609-22

Prof. Ardeshir Bayat, Mit-Autor, empfängt für die Gewinner den Internationalen Dupuytren-Preis für Grundlagenforschung.

Der Internationale Dupuytren-Preis 2012 wurde am 31. März 2012 auf dem Symposium "New Frontiers in Dupuytren Disease" (Universität Leuven, Belgien) überreicht. Mit dem Preis wurde ausgezeichnet

Dr. Guido Dolmans

vom University Medical Center Groningen, Niederlande, für seine Veröffentlichung Guido Dolmans et al.

"Wnt Signaling and Dupuytren’s Disease"

N Engl J Med 365 (2011) 307-317

Guido Dolmans erhält den Dupuytren-Preis 2012, überreicht von Wolfgang Wach und Charles Eaton

Guido Dolmans (Mitte) erhält den Dupuytren-Preis 2012 überreicht durch Dr. Wolfgang Wach (links) und Dr. Charles Eaton (rechts), Vorsitzende der International Dupuytren Society

 

Im Jahr 2011 wurde der Preis in zwei Kategorien verliehen, für klinische Forschung und für Grundlagenforschung. Die Preise wurden am 5. November 2011 auf dem Dupuytren's Summit in London überreicht. Ausgezeichnet wurden

Für Klinische Forschung: Oliver Donaldson

University Hospitals Bristol NHS Foundation Trust, Bristol, Großbritannien

für O.W. Donaldson et al. “The association between intraoperative correction of Dupuytren's disease and residual postoperative contractureThe Journal of Hand Surgery (European Volume, 2010) 35E: 3: 220–223

Dupuytren-Preis 2011: Oliver Donaldson erhält den Preis in der Kategorie Klinische Forschung

Oliver Donaldson (Mitte) erhält den Preis für Klinische Forschung überreicht durch Prof. Heinrich Seegenschmiedt (links) und Prof. Bert Reichert (rechts)

Für Grundlagenforschung: Neda Mosakhani und Mohamed Guled (gemeinsam)

University of Helsinki und Helsinki University Central Hospital, Helsinki, Finnland

für Neda Mosakhani et al. “Unique microRNA profile in Dupuytren’s contracture supports deregulation of b-catenin pathway Modern Pathology (2010) 23, 1544–1552

Dupuytren-Preis 2011: Stellvertretend für Neda Mosakhani und Mohamed Guled empfangen zwei Mitglieder des Forschungsteams den Preis in der Kategorie Grundlagenforschung

Stellvertretend für die beiden Preisträger empfangen zwei Mitglieder der Forschungsgruppe, Dr. Minna Forsman und Prof. Jorma Ryhänen, den Preis von Prof. Heinrich Seegenschmiedt (links) und Prof. Bert Reichert (rechts)

Erstmals wurde der Preis 2010 verliehen und zwar am 7. Oktober 2010 auf dem Kongress der Deutschen Gesellschaft für Hanchirurgie (DGH 2010) in Nürnberg DGH_Kongress . Mit dem Preis wurde ausgezeichnet

Prof. Ilse Degreef

von der Katholiecke Universiteit Leuven, Belgien, für Ihre Doktorarbeit (PhD thesis)

"Therapy-resisting Dupuytren's disease - new perspectives in adjuvant treatment"

Verleihung des Internationalen Dupuytren-Preises 2010 an Prof. Ilse Degreef auf der DGH-Konferenz 2010 in Nürnberg

Der Vorsitzende des Dupuytren e.V., Wolfgang Wach, übergibt den Internationalen Dupuytren-Preis

auf der DGH 2010 an Prof. Ilse Degreef

 

Der Internationale Dupuytren-Preis: Verleihungsurkunde

Der Internationale Dupuytren-Preis 2010

Prof. Degreef spricht auf der DGH-Konferenz in Nürnberg über die Behandlung der Dupuytrenschen Kontraktur

Prof. Degreef spricht auf der DGH 2010 über die Behandlung der Dupuytrenschen Kontraktur

 

Eine Videoaufzeichnung des (englischen) Vortrags von Prof. Degreef findet sich auf der Konferenz web site http://www.techcast.com/events/dgh-kongress/do03/. Die Preisübergabe erfolgte anschließend an diesen Vortrag.

Preisübergabe auf Youtube: Preis_2010

 

Pressekontakt

 

 

 

Diese Seite wurde zuletzt überarbeitet am 23.02.2017