N-Acetyl-L-Cysteine (NAC / ACC)

NAC ist ein Antioxidans und wird seit Jahrzehnten als schleimlösendes Medikament eingesetzt (Markenname z. B. NAC Stada 600, ACC akut, nac 600, nac ratiopharm acut usw.). Im Labor wurden Hinweise gefunden, dass NAC das Wachstum von Dupuytrengewebe bremsen oder zum Stillstand bringen kann: Jürgen Kopp et al. "N-Acetyl-L-Cysteine abrogates fibrogenic properties of fibroblasts isolated from Dupuytren's disease by blunting TGF-β signalling" J. Cell. Mol. Med. 10 (2006) pp. 157-165.

Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass NAC möglicherweise einen therapeutischen Ansatz für Morbus Dupuytren und andere Fibrosen bietet. Seitdem wurde NAC auch an Patienten getestet. Deren Anzahl genügt nicht für eine aussagekräftige Statistik, aber die ersten Ergebnisse sind positiv, z. B. wurde bei mit NAC längerfristig behandelten Patienten nach einer Operation keine weitere Ausbreitung des Dupuytren festgestellt und in einem Fall verschwanden große Ledderhoseknoten vollständig. Zusammenfassung und vollständige Veröffentlichung in Englisch: NAC_paper.

Hinweise:

1. Der Dupuytren e.V. hat von März 2007 bis Herbst 2007 Erfahrungen von Dupuytren- und Ledderhose-Patienten mit NAC gesammelt und die Ergebnisse veröffentlicht. Link: Datensammlung_NAC.

2. Generell sind wir gegenüber hochdosierter Einnahme von Medikamenten zurückhaltend. Nicht für NAC (das nicht untersucht wurde), aber für andere Antioxidantien, wie Vitamin E, wird bei Langzeiteinnahme sogar eine Verkürzung der Lebensdauer vermutet (Studie in Englisch: JAMA_antioxidants).

Kombination von NAC mit ACE Inhibitoren

Es wurde auch vorgeschlagen NAC und ACE Inhibitoren zu kombinieren um die Wahrscheinlichkeit eines Rezidivs nach einer Operation der Dupuytren-Kontraktur zu vermindern: K. Knobloch et al. "Antifibrotic medication using a combination of N-acetyl-L-cystein (NAC) and ACE inhibitors can prevent the recurrence of Dupuytren’s disease" Medical Hypotheses 73 (2009) p 659–661 abstract . Dies ist jedoch nur ein Vorschlag, unseres Wissens liegen keine klinischen Daten dazu vor (Stand Sept 2010).

 

Diese Seite wurde zuletzt überarbeitet am 29.12.2016