Literatur zur Handchirurgie (Dupuytren)

Im Bereich der Handchirurgie wird viel geforscht. Einen detaillierten Überblick über chirurgische Verfahren, aber auch biochemische und molekularbiologische Hintergründe, gibt das - allerdings teure - Buch von Peter Brenner und Ghazi M. Rayan "Morbus Dupuytren - Ein chirurgisches Therapiekonzept" (Springer, Wien, 2002). In der Zeitschrift ProMed 6 (2004) erschien auch ein Artikel von Peter Brenner über Morbus Dupuytren.

Hanno Millesi "Dupuytren-Kontraktur" in A. Berger und R. Hierner (Hg.) "Plastische Chirurgie 4 - Extremitäten", Springer (2008), Seite S. 83ff   Volltext.

Eine Beschreibung des Morbus Dupuytren und seiner chirurgischen Behandlung in didaktisch aufbereiteter Form (Zielgruppe sind Chirurgen) gibt P. Hahn und M.A. Reidel "Dupuytren-Erkrankung (palmare Fibromatose)" Orthopädie und Unfallchirurgie up2date 3 (2008) p 381-394. Der Artikel ist erhältlich vom Autor oder, gegen Gebühr, beim Thieme-Verlag.

An Fachzeitschriften liegen uns ansonsten derzeit fast nur englischsprachige Veröffentlichungen vor. Falls Englisch für Sie kein Problem ist, können Sie zum Beispiel nachsehen bei der  American Foundation for Surgery of the Hand, dem von ihr veröffentlichten Journal of Hand Surgery oder unter http://www.journalofsurgicalresearch.com. Generell für die Suche nach medizinischen Veröffentlichungen gut geeignet ist zum Beispiel www.medpilot.de.

Ebenfalls im Internet - allerdings auf Englisch - veröffentlicht ist die Doktorarbeit von J.P. Moermans, "Place of Segmental Aponeurectomy in the Treatment of Dupuytren’s disease“, Université Libre de Bruxelles, 1997. Link: thesis_moermans. Zwar ist der Schwerpunkt der Arbeit eine spezielle Operationstechnik, jedoch sind auch Kapitel über Herkunft, geographische Verbreitung, Kombinationen mit anderen Krankheiten und Operationsrisiken enthalten, die gut zu lesen und auf neuem Stand sind.

Komplikationen bei der Handoperation

Einen Überblick über Komplikationen, die von Chirurgen mitgeteilt wurden, gibt Keith Denkler "Surgical Complications Associated With Fasciectomy for Dupuytren's Disease: A 20-Year Review of the English Literature" ePlasty 10 (2010) Volltext.

Eine umfangreiche Multi-Center-Studie aus der Sicht englischer Patienten wurde durchgeführt vom Audit Committee der Britischen Handchirurgen: J. J. Dias and J. Braybrooke "Dupuytren's contracture: an audit of the outcomes of surgery" J Hand Surg [Br]. 31 (2006) p 514-21. abstract_Dupuytrens_surgery. "Surgery for Dupuytren's contracture achieved a high rate of full, or almost full, correction in 826 patients (75%) but had a high incidence of post-operative patient-reported complications of 46%."

Literatur zur Fußchirugie (Ledderhose)

Eine Übersicht über die Ledderhose-Krankheit und ein Plädoyer für die totale Fasziektomie bereits beim ersten Eingriff: "Rezidive sind danach häufig und besitzen eine höhere Komplikationsrate bei gleichzeitigem aggressiveren Wachstum. Deshalb empfehlen wir nicht nur für die Rezidivbehandlung, sondern bereits für den Primäreingriff die totale Fasziektomie." J. Beckmann et al. "Plantarfibromatose: Therapie mit totaler Plantarfasziektomie" Zentralbl Chir. 129 (2004) S. 53 - 57  Voll_Text_PDF.

Diese Veröffentlichung berichtet über die Operation von 23 Füßen und schlägt eine Klassifizierung des Tumors für die Ledderhose-Operation vor. Etwa 85 % empfanden die Operation als erfolgreich, die berichtete Rezidivrate (erneute Erkrankung im operierten Bereich) is mit 10 % sehr niedrig. G. J. Sammarco and P. G. Mangone "Classification and treatment of plantar fibromatosis" Foot Ankle Int. 21 (2000) p 563-9, english_abstract.


Weitere Links zur handchirurgischen Behandlung des Morbus Dupuytren

Es gibt inzwischen viele Web-Seiten, die sich mit Dupuytren beschäftigen. Einige haben Sie wahrscheinlich schon besucht. Hier ein paar Beispiele: Eine leicht verständliche Kurzbeschreibung, einschließlich Operationsrisiken, gibt z. B. der ARD-Ratgeber Gesundheit, eine gute Beschreibung des Dupuytren (als PDF-Datei) findet sich auf der Web Site der Atos-Klinik, Heidelberg, oder bei der Deutschen Interessengemeinschaft für Ambulante Handchirurgie (DIAH) e.V. (link zur Dupuytrenbeschreibung).

Ein Patient stellte uns die Chronik seiner Hand-Operationen zur Verfügung: chronik_stefan. Wir sehen diesen Bericht als ein Beispiel, wie nach Operationen der Morbus Dupuytren und Ledderhose verstärkt zurückkommen können. Wenn er dann durch weitere OPs wieder entfernt wird, werden die Zyklen immer kürzer und die OPs wegen des Narbengewebes im schwieriger. Wir weisen darauf hin, dass der Verlauf nicht zwingend so ist, aber so sein kann und sehen diesen Bericht als eine Bestätigung dafür, dass unterschiedliche Therapien ihre Berechtigung haben.

 

Seite zuletzt überarbeitet am 28.12.2016