| Passwort vergessen?
27 Benutzer onlineSie sind nicht angemeldet.  Anmelden
Erfahrungen mit Handchirurgen
 1 .. 5 6 7 8 9 .. 16 .. 22
 1 .. 5 6 7 8 9 .. 16 .. 22
11.06.09 12:17
Wolfgang 
Re: Erfahrungen mit Handchirurgen

Serafea,

Bei der Strahlentherapie kann es zur Hautrötung und Trockenheit der Haut kommen. Hautablösung klingt sehr dramatisch, sowas habe ich noch nie gehört. Bei mir wurde die eine Hand vor ca 25 Jahren bestrahlt, da hat sich seit dem gar nichts abgelöst. Kannst auch mal auf http://www.dupuytren-online.de/strahlent...nwirkungen.html schauen.

Nadelfasziotomie am Fuß gibt es praktisch nicht, weil es am Fuß nur selten Stränge gibt. Normal sind immmer größer werdende Knoten. Dagegen hilft keine Nadelfasziotomie, eher schon Strahlentherapie.

Wolfgang

Zitat:



ich werde mit der bestrahlung anfangen und unter dem fuss versuchen, die nadel dingsda zu bekommen. allerdings hat mir der neue chirurg gestern von der stahlen therapie abgeraten, da es nach einigen jahren wohl zu hautablösungen kommt. ...


16.06.09 19:27
harald 
Re: Erfahrungen mit Handchirurgen

hi zusammen,
juhu ich hab es getan, komme grade zurück von der ambulanten op.
bin so froh,war halb so schlimm wie gedacht, war in Marburg bei Dr. Eigne-Peter Schäfer, cooler Typ,
hat die Scheiße rausgeschnitten,mal sehn wie es weitergeht,im Moment etwas komisch für alles nur eine
Hand frei.
Viele Grüße, Traut Euch !!!

25.06.09 11:48
caramba 
Re: Erfahrungen mit Handchirurgen

Viel glück Harald. zu Anfang war ich auch noch froh , mich getraut zu haben.
das sieht jetzt anders aus.
@wolfgang: ich mache das mit der strahlentherapie...man sagte mir bei 4 Ärzten dass es zur Rötung oder mal Austrocknung kommen könnte..
Hautablösung sei noch nie passiert...aber ich bin trotzdem vorischtig, der Chirurg sagte mir ja auch, alles sei ein Kinderspiel..alles was mir dann passierte , war "Ausnahme", die komischeerweise alle auf mich zutrafen.
Sarafea und ich haben uns kurzgeschlossen..
neues von meiner Hand: es muss oberflächlich geöffnet werden, die narben sind innen am gewebe fest..durch- laut gutachter zuviele fäden..
gott sei dank nur mit örtlicher betäubung und diesmal in der uniklinik...heisst aber wieder 3-4 wochen verband und eingeschränkt sein.
hoffentlich dann óhne schmerzen...und eiterbeulen..
lg

03.11.09 14:30
volleyliese

nicht registriert

Re: Erfahrungen mit Handchirurgen

hi zusammen,
juhu ich hab es getan, komme grade zurück von der ambulanten op.
bin so froh,war halb so schlimm wie gedacht, war in Marburg bei Dr. Eigne-Peter Schäfer, cooler Typ,
hat die Scheiße rausgeschnitten,mal sehn wie es weitergeht,im Moment etwas komisch für alles nur eine
Hand frei.
Viele Grüße, Traut Euch !!!


Hallo Harald,
mein Mann hat auch einen Termin bei Dr. Schäfer. Kannst Du mich mal bitte wissen lassen, wie es nach Deiner OP weitergegangen ist??
Mein Mann wurde vor einem Jahr schon einmal an der gleichen Hand von einem anderen Chirurgen in Stadtallendorf operiert. MD ist aber leider wiedergekommen. Bist Du immer noch zufrieden mit dem Doc??
Antwort wäre nett.
Gruß
volleyliese

27.11.09 10:19
Siggi65 
Re: Erfahrungen mit Handchirurgen

Ich habe eine Dupuytrensche Kontraktur an der linken Hand (Ringfinger und kleiner Finger).Am 1.10.2009 wurde ich operiert. Nach der OP bildete sich eine harte Narbe in der Hand die schmerz- und druckempfindlich ist. Außerdem kann ich den Ringfinger nicht mehr beugen. Selbst 10 Massagen haben kene Verbesserung gebracht. Ich habe die Befürchtung, dass der Finger steif wird. Der Mittelfinger ist geschwollen und verkrümmt sich. Ich glaube die OP war ein Fehlschlag.
Wer hat ähnliche Erfahrungen gemacht und kann mir einen Rat geben wie es weiter gehen soll?

Siggi 65

27.11.09 11:04
Dreamgirl 
Re: Erfahrungen mit Handchirurgen

Ich war schon lange hier nicht mehr im Forum, aber aktiv in der Ärztewelt mit meinen verknoteten Händen in der Zwischenzeit unterwegsIm Januar 2099 war in unserem Krankenhaus die Diagnose "MD beidseits" gestellt worden. An der Diagnose waren zwei Ärzte unseres Krankenhauses beteiligt gewesen.
Leider habe ich mich nicht an den Rat dieser Ärzte gehalten und einen ganz bestimmten Arzt in Köln aufgesucht, sondern hier in meiner Stadt eine chirurgl Fachpraxis mit einem Handchirurgen aufgesucht.
Das hätte ich mir sparen können. Der Doktor hat zwar eifrig in seinem PC alle meine Beschwerden notiert, aber später im Befund/Diagnose-Bericht die Erkrankung MD beidseits garnicht erwähnt, sondern lediglich nur von einer Zyste in der re. Hand unter dem Ringfinger gesprochen. Dabei habe ich in der re. sowie in er li. Hand mehrere Verknotungen, absolut deutlich fühlbar.
Im Befund/Diagnose-Bericht an meinen Hausarzt war auch die Rede davon, dass mich mein Hausarzt auch zur OP unbedingt "hinleiten" sollte, denn mein Handchirurg hatte schon bei mir gemerkt, dass ich nicht gerade OP willig bin. Meine letzte Op springender Finger war im Nov. 08.

Mußte dann wegen großer Schmerzen in der li. Hand in den Knoten sonntags einmal in diesem Jahr den Notdienst in einem anderen Krankenhaus aufsuchen. Die haben dann auch die Diagnose MD beidseits gestellt. Das kriegt man ja direkt schriftlich mit.
In beiden Krankenhäusern hatte man mir jedoch auf den Weg gegeben, mich möglichst vorerst nicht operieren zu lassen, sondern mich erneut an die Handchirurgie verwiesen, wo der Hancchirurg erstmal den Schweregrad der Erkrankung festellen soll (es soll 4 Schwergegrade geben) und die Hände 1-2 x im Jahr beobachten soll, wie sich die Krankheit entwickelt.
Jetzt habe ich mich endlich durchgerungen, zu diesem speziellen Handchirurgen in Köln zu fahren.

Es hat mich jetzt schon sehr stutzig gemacht, dass der Handchirurg in meiner Stadt die Diagnose MD nicht gestellt hat. Das sieht so ein wenig nach Manipulation aus, so nach dem Motto, "ich schreib jetzt erstmal was von einem Knoten in der re. Hand. Und die anderen Knoten operier ich dann später auch noch raus", ohne die Grunderkrankung zu erwähnen.
Habe mir in meinem Fall schon Gedanken gemacht, mit beiden KH-Befunden (zweimal MD) mal bei der Krankenkasse vorzusprechen und die mal zu fragen, wer denn jetzt wohl recht hat. Beide Krankenhäuser oder der Spezialit für Handchirurgie.
Ich bin mir sicher, dass bewußt falsche Diagnosen gestellt werden, nur, um fröhlich drauf loszuoperieren ....

Ich kann aber auch Gutes vermelden. Meine re. Hand, die seit 2008 betroffen war, schmerzt zur Zeit nur noch selten. Ich kann die re. Hand auch wieder viel besser flach auflegen. Dafür kann ich aber leider mit der li. Hand kaum noch etwas tun. Mir fällt alles links aus der Hand und die Hand schmerzt wahnsinnig.
Als ich den Handchirurgen in meiner Stadt nach einer Alternative zu seiner angepriesenen OP fragte, bekam ich zur Antwort

27.11.09 11:06
wach 

Administrator

Re: Erfahrungen mit Handchirurgen

Hallo Siggi, es kommt drauf an, warum Du Deinen Finger nicht mehr beugen kannst. Ist der Finger zu sehr angeschwollen oder funktionniert er gar nicht mehr? Ist der Finger taub? Was sagt denn dein Arzt dazu?

Der 1. Oktober ist für eine Hand-OP noch nicht so lange her. Das kann durchaus noch 1-2 Monate dauern bis die Finger wieder einigermaßen funktionieren. Bei mir hat es zum Beispiel etwa 6 Monate gedauert bis die Schwellung der Hand ganz weg war. Anfangs war es unmöglich den Finger abzubiegen, er war viel zu dick. Auch die Narbe braucht wahrscheinlich noch Zeit bis sie ganz OK ist, allerdings sollte drunter kein Abszess sein. Massagen haben bei mir übrigens so gut wie gar nicht geholfen. Du kannst Dir auch mal http://www.dupuytren-online.de/downloads...richtlinien.doc durchlesen und vielleicht Deinem Arzt mitbringen.

Eine erneute Krümmung läßt sich durch das regelmäßige Tragen einer Nachtschiene vermeiden. Der von Stefan vertriebene Fixxglove wäre vielleicht eine Möglichkeit. Er ist einfach in der Handhabung und bequem. Du kannst ihn Dir auf http://www.dupuytren-online.de/dupuytren..._techniken.html ansehen, dort ist auch ein Link. Aber auch das Tragen der Nachtschiene solltest Du mit Deinem Arzt besprechen.

Insgesamt brauchst Du wahrscheinlich einfach noch etwas Geduld. Ein halbes Jahr dauert es schon bis die Hand wieder OK ist und ganz wie vor der Op wird sie nie mehr. Dazu muss zu viel rausgeschnitten werden und es wächst zu viel Narbengewebe nach.

Alles Gute

Wolfgang

PS: Beim nächsten Mal könntest Du eine Nadelfasziotomie probieren, die verheilt wesentlich schneller.

Zuletzt bearbeitet am 27.11.09 11:17

27.11.09 11:06
Dreamgirl 
Re: Erfahrungen mit Handchirurgen

"es gibt keine Alternative".
Entweder lassen sie sich operieren oder sie haben weiterhin Schmerzen.
Zu meinem Einwand "und was ist, wenn die Knoten immer wieder kommen", bekam ich zur Antwort "Fieber kommt auch immer wieder".

Das sind doch tolle Aussichten für die Zukunft.
Man kriegt die Sauerei wohl nie weg.

Ich melde mich dann bei Euch nach dem 7.Januar, wenn ich in Köln war....

27.11.09 11:16
wach 

Administrator

Re: Erfahrungen mit Handchirurgen

Hallo Dreamgirl,

Deine Bemerkung "Ich bin mir sicher, dass bewußt falsche Diagnosen gestellt werden, nur, um fröhlich drauf loszuoperieren .... " kann man so nicht unwidersprochen stehen lassen. Falsche Diagnosen gibt es immer, Ärzte sind nicht perfekt, auch wenn wir sie gerne so hätten. Natürlich gibt es Fälle, in denen falsche Diagnosen gestellt werden um operieren zu können, zum Beispiel gab es mal eine Ärztin, die reihenweise Brustkrebs diagnostiziert hat um Kundschaft zu haben. Aber das sind (kriminelle) Ausnahmen.

In Köln kannst Du Dich auch z. B. mal von Dr. Altmann beraten lassen (Adresse auf http://www.dupuytren-online.de/nadelfasz...e_adressen.html). Er kennt und erkennt auf alle Fälle die Dupuytrensche Krankheit.

Wolfgang

Zitat:



"es gibt keine Alternative".
Entweder lassen sie sich operieren oder sie haben weiterhin Schmerzen.
Zu meinem Einwand "und was ist, wenn die Knoten immer wieder kommen", bekam ich zur Antwort "Fieber kommt auch immer wieder".

Das sind doch tolle Aussichten für die Zukunft.
Man kriegt die Sauerei wohl nie weg.

Ich melde mich dann bei Euch nach dem 7.Januar, wenn ich in Köln war....


27.11.09 11:18
Dreamgirl 
Re: Erfahrungen mit Handchirurgen

Sorry, für die Tippfehler.
In meinem ersten Posting soll es natürlich Januar 2009 heißen.
Ja. Längeres Schreiben am PC ist auch nicht immer möglich. Das sind halt so Einschränkungen.

 1 .. 5 6 7 8 9 .. 16 .. 22
 1 .. 5 6 7 8 9 .. 16 .. 22
allerdings   Wolfgang   Schiene   Ringfinger   Dupuytren   eigentlich   kleinen   rechten   Behandlung   anderen   Schmerzen   gemacht   Handinnenfläche   vielleicht   Nadelfasziotomie   können   dupuytrensche-kontraktur   Erfahrungen   Grüße   Handchirurgen