| Passwort vergessen?
37 Benutzer onlineSie sind nicht angemeldet.  Anmelden
Morbus Ledderhose
 1 .. 5 6 7 8 9 10
 1 .. 5 6 7 8 9 10
11.02.09 14:50
Humpelstilzchen 
Re: Morbus Ledderhose

Hallo Dani!
Lass nicht den Kopf hängen, es wird schon wieder. Ich weiß aus eigener Erfahrung, wie doof das ist, wenn man immer nur zu hören bekommt " Geduld haben, Geduld haben,..." Aber da ist was dran. Wenn deine Narbe gut verheilt ist, kannst du anfangen zu massieren. Am besten mit einer einfachen Creme, z.B. Nivea, damit das ganze gut durchblutet wird und wieder geschmeidig wird. Mir hat es auch geholfen im Schwimmbad einfach nur zu laufen oder im Wasser von der Hacke auf die Zehen stellen und zurück.
Nutze die Zeit, die du jetzt hast für Dinge, die du sonst immer nicht geschafft hast, z.B. ein Buch lesen, alte Fotos einkleben, usw. Man muss halt das beste draus machen!!
Gruß, Humpelstilzchen

27.03.09 16:20
JessyBee 
Re: Morbus Ledderhose

sodele...bin auch mal wieder da

nachdem ich beim orthopäden und heute beim chirurgen weitere meinungen eingeholt habe...bestätigten auch diese das der knoten raus muss *argh*

als ich ihn auf alternative behandlung ansprach meinte er das dass nicht viel bringen würde da der morbus, wie hier schon erwähnt, sich nur verkleinert oder etwas weicher wird

jetzt zu meinen fragen:

sind die negativen berichte hier nur einzelfälle oder isses wirklich so schlimm, oder wie ich zum chiru sagte "eine kann sein, muss aber nicht geschichte"

der orthopäde davor meinte er würde mir vorher gerne trombose-spritzen geben + spezielle einlegesohlen für wucherige 70 euro ( bei so ner kurzen op ???)

wie lange seit ihr danach an krücken gegangen ???

und zulezt wie lange dauerte bei euch die op ????

danke schon im vorraus

27.03.09 18:42
Humpelstilzchen 
Re: Morbus Ledderhose

Hallo JessyBee!
Das mit der Op ist so eine Sachen. Wenn es sein muss, ist es bestimmt sinnvoll. Nur so lange es geht würde ich es hinauszögern und bestrahlen oder Nadelfaszietomie machen.
Wie lange eine Op dauert ist unterschiedlich. Bei meiner ersten habe ich es ambulant machen lassen und war nach ein, zwei STunden wieder zu Hause. Bei der nächsten war ich für 3 Tage im Krankenhaus. Man darf erst anfangen den Fuß teilweise zu belasten, wenn die Fäden entfernt wurden und das ist so ca. nach 10 Tagen. Dann läuft man noch mit zwei Krücken und irgendwann nur noch mit einer, bis man sie ganz weglassen kann. Das ist aber bestimmt von Fall zu Fall unterschiedlich. Der eine hat gutes "Heilfleisch", der andere weniger...Einlagen zu tragen, ist bestimmt das kleinere Übel und manchmal auch nach einer Op noch erforderlich und hilfreich. Lass dich doch auch von einem Radiologen beraten und dann kannst du immer noch entscheiden. Ich hoffe,ich konnte dir weiterhelfen, Gruß, Humpelstilzchen.

04.06.09 11:13
Teresa77 

Re: Morbus Ledderhose

Guten Tag,

ich bin 31 Jahre und habe mit 29 Jahren festgellt und festellen lassen von Ärzten das ich an ML leide.
Es fing erst unter dem linken Fuß an, ich bemerkte einen Erbsen großen Knubel der mir wehtat wenn ich lief.
Mittlerweile habe ich da 3 und schon Kirschsteingroß(alle).

Ich bekam Einlagen die mir aber nicht wirklich geholfen haben auch mit löcher reinschneiden ging da nix.
Mein Arzt entschloss sich dann mich in die Klinik zu überweisen, ich bin auhc brav dort hingegangen und habe mich vorgestellt.
Sie schauten sich das an und es war ein raunen und ein Nicken von drei Ärzten im Raum zusehen diese
mir dann zu einer Op rieten.

Ich habe es erstmal wegen Kinderunterbringung aufgeschoben das war SEp. 2007.
ca. n halbes Jahr später habe ich knötchen und verdickungen an dem rechten Fuß bemerkt.
Diese schmerzen bis heute noch wahsinnig!!!!

Sogar ohne Belastung!!!!!!!*heul*

Deshalb war heute morgen meine entscheidung...... noch mal in der Klinik anzu rufen um mir einen Termin für eine Op geben zu lassen
ICh habe wahnsinnige Angst vor Nadeln und Spritzen. deswegen würden die anderen Therapiemassnahmen wie Kortisonspritzen usw. für mcih nciht in Frage kommen.

Trotzallen habe ich für mich bedenken wie ich danach den Alltag mit meinen Kindern auf die Reihe bekomme und wo man evtl. Hilfe oder vielleicht auch Anträge für solche sachen bekommen kann. Auch ein Behinderunggrad würde mcih interessieren da ich schon zu 25% eine behinderung habe wer kann mir da weiter helfen oder ratschläge geben oder evtl. vielleicht noch ne Andere Therapie empfehlen bevor ich im Herbst under die Messer komme?

vielen dank in Vorraus und allen eine gute besserung!!!!

Teresa

04.06.09 11:50
Wolfgang 
Re: Morbus Ledderhose

Hallo Teresa,

wenn Du so Angst vor Spritzen hast, willst Du Dich operieren lassen?? Das wird auch nicht ohne Spritzen gehen und die anschließende Reha ist u. U. langwierig. Da ist eine Kortisonspritze wahrscheinlich das kleinere Übel. Eine Alternative wäre vielleicht Bestrahlung http://www.dupuytren-online.de/strahlentherapie.html , aber das muss ein Arzt entscheiden,der sich damit auskennt und Dich vorher untersucht. Therapierberatung über das Internet ist nicht sinnvoll, sondern wäre gefährlich.

Übrigens, manchen Leuten hilft auch Bewegung. Das hält den Fuß intakt. Geht aber wahrscheinlich nur, wenn die Knoten nicht auf Nerven drücken und das Gehen keine zu große Schmerzen verursacht. Ansonsten kann längeres Bewegen des Fußes eher gut tun.

Alles Gute

Wolfgang

04.06.09 13:31
Teresa77 

Re: Morbus Ledderhose

Hallo Wolfgang,
danke für deine Antwort.

Ich habe mich schon auf der Seite informiert und mir geht es mit meiner Entscheidung auch ncoh nciht wirklich gut,
und ich habe mich sowohl bei meinem Hausarzt, einem Handchirogen und in der Fußchirogie in einer Fachklinik beraten lassen.
Im mom. habe ich heftige schmerzen, laufen kann ich mit diesen aktl. gummischuhen ganz toll mit weicher einlage.

und wegen der Bestrahlung wollte ich mich noch mit meinem Arzt zusammen setzen.

da ich das gefühl habe das gerade jetzt wo der fuß so schmerzt die Knoten Wachsen!!!
vielleicht kann man da ja tatsächlich was mit bestrahlung verhindern.

lg Teresa

04.06.09 15:20
Wolfgang 
Re: Morbus Ledderhose

Hallo Teresa,

noch ein Kommentar, um einem möglichen Mißverständnis vorzubeugen: eine Operation beseitigt die Krankheit nicht. Das ist nichts mit "Augen zu und durch" und dann ist alles wieder gut. Wenn nur die Knoten rausgeschnitten werden, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass daneben bald neue Knoten entstehen, die dann oft noch aggressiver wachsen. Um das Wiederkehren der Ledderhose-Krankheit unwahrscheinlicher zu machen, muss man schon die ganze Fußsohle "ausräumen". Das ist aber keine kleine Operation und es dauert einige Wochen bis das wieder verheilt ist.

Auf alle Fälle würde ich mir für eine OP einen erfahrenen Arzt bzw. Klinik raussuchen und nicht zu jemandem gehen, der das nach eigener Aussage problemlos kann, aber in Wirklichkeit kaum Erfahrung damit hat (fragen, wie oft er solche OPs pro Monat macht).

Falls Du was darüber lesen willst, kannst Du mal vorsichtig in die Literatur schauen, die wir zitieren, z. B. die Arbeit von Beckmann und anderen "Plantarfibromatose: Therapie mit totaler Plantarfasziektomie", die wir komplett auf der Website (http://www.dupuytren-online.de/dupuytren..._literatur.html)als PDF anbieten. "Vorsichtig" deshalb, weil das eine Arbeit von und für Chirurgen ist. Da wird dann gerne auch mal ein aufgeschnittener Fuß gezeigt. Das gehört sich unter Chirurgen so, ist aber für Laien etwas gewöhnungsbedürftig.

Wolfgang

15.06.09 17:10
elfie1411 
Re: Morbus Ledderhose

Hallo! Ich bin neu hier und habe mir mal Eure Beiträge durchgelesen. Ich bin auch schon seit 30 Jahren von ML befallen und gehe auch am 24.6. wieder ins Krankenhaus zur OP. Ich habe es bisher nur am linken Fuss gehabt und die Beule ist mittlerweile schon so groß wie eine Kastanie. Seit ein paar Monaten habe ich es auch am rechten Fuss bekommen. Lauter kleine Beulen breiten sich unten aus. Also wird auch dieser Fuss bald gemacht.
Ich wollte Euch nur sagen, ich wurde auch schon 3x operiert. Die ersten beiden wurden direkt im Krankenhaus unter Narkose gemacht und ich hatte fast 20 Jahre Ruhe. Erst dann kam was wieder. Als ich die 3. OP ambulant machen liess kam schneller was wieder. Also ich denke auf jeden Fall lieber ein paar Tage im Krankenhaus liegen ist besser. Da nehmen sich die Ärzte mehr Zeit.
Ich kann nicht verstehen, dass Eure Ärzte nichts davon wissen wollen und Ihr Euch woanders einen Arzt suchen sollt, der Euch das operiert. Ich gehe bei uns ins städtische Klinikum in die Orthopädie und da begebe ich mich in gute Hände. Ich bin ganz optimistisch.
Wenn ich wieder zu Hause bin kann ich Euch ja gern berichten, ob auch alles gut gelaufen ist.

Also ich will allen ein bisschen Hoffnung machen. Ich habe gelernt mit der Krankheit zu leben. Ich habe einen ganz lieben Mann, der mir auch öfters mal die Füsse massiert und dann geht es schon wieder. Und ich trage seit 30 Jahren nur flache Schuhe. Irgendwie geht das schon.
Liebe Grüße an alle Mitleidensgenossen!
elfie1411

24.06.09 09:18
Bonnie

nicht registriert

Re: Morbus Ledderhose

Hallo ich habe seit gestern die Diagnose bestätigt ML , mein Arzt verabreicht mir eine Laserbestrahlung,deren Kosten ich selbst übernehmen muss . Ich habe nirgens über so eine Behandlung gelesen und befürchte das er mit mir sein Lasergerät abbezahlen will?? Kann mir jemand etwas dazu sagen ???

24.06.09 10:13
stefan19652 

Re: Morbus Ledderhose

Zitat:



Hallo ich habe seit gestern die Diagnose bestätigt ML , mein Arzt verabreicht mir eine Laserbestrahlung,deren Kosten ich selbst übernehmen muss . Ich habe nirgens über so eine Behandlung gelesen und befürchte das er mit mir sein Lasergerät abbezahlen will?? Kann mir jemand etwas dazu sagen ???



hi Bonnie, das der doc damit sein lasergerät abzahlen "will", ist nicht ganz richtig, denn, falls er keine erbschaft gemacht hat, "muss" er das sogar :-)).
ML besteht aus gutartigen tumoren. Eine behandlung von tumoren mit "lichtwärme" gibt es schon seit zig jahren.
Meine frage an den doc wäre, ob er schon erfahrung mit ML und lasern hat!! Ich weiss, diese frage traut man sich nicht so einfach. Sollte frau aber. Falls er erfahrung hat und kann sagen, das er ML schon 100 mal erfolgreich behandelt hat, würde ich freiwillig bezahlen. Falls nicht, forscht er auf deine kosten und dann würde ich handeln was das zeug hält. Sag ihm, du bezahlst bei erfolg.
Zum anderen ist mir jede art der op willkommen, bei der kein messer benutzt wird. Mit einem laser richtig umgegangen, sind komplikationen scheinbar seltenst.

vg Stefan
www.dupuytrensche-kontraktur.de

 1 .. 5 6 7 8 9 10
 1 .. 5 6 7 8 9 10
Sehnenscheidenentzündung   dupuytren-online   Beschäftigungsmöglichkeit   bestrahlung   höllischböseunheimlichschrecklich   Dupuytren-Hand-erfahrenen   dupuytrensche-kontraktur   Ledderhose   Behandlungsmöglichkeiten   richtig   operieren   Erwerbsunfähigkeitsrente   körperteilüberbelastungen   Ledderhos   Strahlentherapie   Rücktrittsversicherung   vielleicht   Sehenenscheidenentzündung   Deutsch-Türkisches-Abkommen   Schmerzen