| Passwort vergessen?
15 Benutzer onlineSie sind nicht angemeldet.  Anmelden
Erfahrungen mit Handchirurgen
 1 .. 3 4 5 6 7 .. 15 .. 22
 1 .. 3 4 5 6 7 .. 15 .. 22
04.06.09 10:51
caramba 
Re: Erfahrungen mit Handchirurgen

hallo stefan, danke für die antwort. ich hatte ein foto mit dem handy gemacht als am tag danach der verband gewechselt wurde.
das hat schon die krankenkasse und auf meinem neuen lässt es sich nicht öffnen. ich habe keine digitalcamera, daher ist das schwer für mich.
der neue arzt macht aber fotos für das gutachten und die kk. ja, daher hat mich die therapeutin ja auch wieder weggeschickt. hat mit dem kopf geschüttelt, und gefragt, was das soll, dass ich so schon anfangen soll. jezt mache ich schon was, aber vorsichtig, man sagte mir wegen der offenen stellen bewegung vor heilung, da der finger extrem steif ist und die narbe nach innen wächst ..also viel massage und lymphdrainage..
jetzt mache ich erstmal pause weil ich nicht mehr kann. dann sehe ich weiter, wenn ich bei der begutachtung durch den strahlen artzt war und gehört habe, was er gegen die neuen knoten machen kann..er hat bereits die akte von dem neuen arzt.
ich habe auch noch permanent verband, wegen fettsalbe..wenn ich wiederhingehe frage ich ob die mir ein foto schicken per mail, dann kann ich es gerne weiterleiten. allerdings siehts jetzt nach etlichen wochen schon deutlich besser aus, die heilung verläuft dank einer lebertransalbe recht gut im vergleich zu vorher. ich habe die seit 2 wochen und in der zeit ist es besser geheilt als vorher in der langen zeit.
ich versuche es mit dem bild kann aber nichts versprechen..
vielen dank

04.06.09 10:59
caramba 
Re: Erfahrungen mit Handchirurgen

lieber stefan, war auf deiner seite...wie furchtbar.....!!!! ich mag gar nicht mehr jammern...
aber wenn ich dass sehe, wächst meine panik vor einer erneuten op noch mehr...ähnlich wie dein finger sah meiner während der vereiterung auch aus, aber ist inzwischen wieder farblich ok...allerdings mit tauber haut...
meine wunde hat aussen ähnlich ausgesehen, was aber recht schnell gut ging..es war halt innen und von mir mehr zu fühlen als zu sehen, die haut war ein wenig blank und gerötet..von aussen her wars schenll gut..
das mit der türklinke kenne ich...es darf auch nichts dagegen kommen.
5 ops...ich glaube ich würde durchdrehen..ich bin da ja relativ angsfrei hin, aber jetzt ist es nur noch grauen pur.
kannst du denn überhaupt mal arbeiten, wenn biede hände so oft betroffen sind.
hochachtung, dass du das immer wieder durchstehtst.
ich werde auf der seite jetzt noch weiterlesen

04.06.09 11:23
stefan19652 

Re: Erfahrungen mit Handchirurgen

Zitat:



lieber stefan, war auf deiner seite...wie furchtbar.....!!!! ich mag gar nicht mehr jammern...
aber wenn ich dass sehe, wächst meine panik vor einer erneuten op noch mehr...ähnlich wie dein finger sah meiner während der vereiterung auch aus, aber ist inzwischen wieder farblich ok...allerdings mit tauber haut...
meine wunde hat aussen ähnlich ausgesehen, was aber recht schnell gut ging..es war halt innen und von mir mehr zu fühlen als zu sehen, die haut war ein wenig blank und gerötet..von aussen her wars schenll gut..
das mit der türklinke kenne ich...es darf auch nichts dagegen kommen.
5 ops...ich glaube ich würde durchdrehen..ich bin da ja relativ angsfrei hin, aber jetzt ist es nur noch grauen pur.
kannst du denn überhaupt mal arbeiten, wenn biede hände so oft betroffen sind.
hochachtung, dass du das immer wieder durchstehtst.
ich werde auf der seite jetzt noch weiterlesen




Hi caramba, die alte seite habe ich aus zeitgründen gar nicht mehr weiter gebaut. es sind inzwischen 9 Op.

Mit deinen steifen fingern das ist schon klar. Die narben fangen ja schon ab tag1 nach op an zu verheilen und wenn man nicht bewegt, verkleben die innen und es wird sehr schwer sein, die finger wieder ganz beweglich zu bekommen. Geht aber später noch mit etwas gewalt (täglich tennis spielen oder ähnliches).
Die salbe scheint dir ja zu helfen, ansonsten würde ich Iruxol vorschlagen. Kostet bei paarundzwanzig.

Mit dem foto: handyfoto ist ok. falls du es noch hast, schick es ruhig. Normalerweise öffne ich alle fotos, solange die datei heile ist.

vg S.

04.06.09 11:37
Wolfgang 
nach OP

Im Prinzip heilt die Wunde ja von selbst, sodass mal sie einfach in Ruhe lassen könnte. Wichtig ist aber die Beweglichkeit der Finger zu erhalten. Wenn man sie lange ruhig stellt, werden sie steif und das will man vermeiden. Also die Finger möglichst immer wieder bewegen, aber nicht mit Gewalt um die Wunde nicht wieder zu öffnen. Sobald die Wunde geheilt ist, kann man die Hand auch kurz im warmen Wasser baden und die Narbe eincremen.

Weil ich nach meiner OP eine ziemlich stark geschwollene Hand hatte, wollte meine Physiotherapeutin auch Lymphdrainage machen. Der Chirurg hat sich aber geweigert sie zu verschreiben, weil er sie für unnötig bzw. wirkungslos hielt. Da will ich ihm keinen Vorwurf machen, weil er mehr davon versteht als ich. Die Schwellung ging auch so langsam zurück. Bei mir hat es allerdings etwa 6 Monate gedauert bis sie ganz weg war. Ob Lymphdrainage geholfen hätte, weiß ich nicht, fast habe ich den Verdacht, dass Lymphdrainage halt etwas ist, was die Krankengymnasten aus Zusatzausbildung lernen und deshalb wird's empfohlen (außer in Deutschland/Österreich macht das eh kaum jemand). Laut Wikipedia gehört übrigens zu den "Kontraindikationen (Gegenanzeigen) ... z.B. ... akute, fieberhafte, bakterielle Entzündungen".

Meine persönliche Meinung zur Lymphdrainage: einfach selber feststellen, ob sie gut tut.

Wolfgang

04.06.09 11:41
caramba 
Re: Erfahrungen mit Handchirurgen

hallo stefan, habe das foto auf die handxnummer auf deiner seite geschickt. das ist allerdings das foto nach 14 tagen kurz vorm fäden ziehen.
die sind eigentlich blau aber nicht gut zu erkennen, dafür der penecillinfaden glaube ich ist noch zu sehen.
sage doch bitte ob du es empfangen und öffnen konntes.
gruss

05.06.09 12:18
caramba 
Re: Erfahrungen mit Handchirurgen

Hallo Wolfgang, danke für die Antwort. Also in meinem Falle heilt hier leider gar nichts von selbst.
Ohne die Salbe gehts es nicht gut. Krankengymastik sollte ich schnell machen, wurde aber ja weggeschickt.
Bei eiternden Stellen machen sie es nicht. Die KGin hat auch Rückfrage mit dem Arzt gehalten, der sage dann, dass könne sie machen, wie sie
will.
Alles in Allem bin einfach nur entsetzt, wie schlecht ein Arzt sein kann.
Nun habe ich aber zu mehreren Leuten schon Kontakt, die ähnliches erlebt haben dort.
Es scheint sich hier um eine Fliessband-Paxis zu handeln.
Jegliche Aufklärung geht da wohl flöten. Für mich kommt eine Op jedenfalls nie wieder in Frage. Auch wenn es mich im Vergleich zu anderen nicht so schlimm getroffen hat- mir reichts.
Wer hier mal einen Chirurg im Großraum HH sucht, kann mir eine PN schreiben, dann würde ich auch von der Praxis abraten.
Da aber mittlerweile das Gutachten bei der Krankenkasse ist und das Ganze jetzt ein schwebendes Verfahren, kann und darf ich nicht öffentlich den Namen der Praxis nennen. Laut dem Notfallchirurg sind hier Fehler gemacht worden. Mehrmaliges Aufschneiden der Naht ist erfolgt.
Und dass heilt schwer. Auch mit KG hat sich keine Besserung ergeben. die Schmerzen sind immer noch gross. Die Narbe ist ohne Fett oder Lebertransalbe nicht auszuhalten.
Ich bewundere aber jeden hier, der das schon öfter mitgemacht hat und immer noch guter Dinge ist.
LG und ein schönes Wochenende

Birgit

05.06.09 12:39
Wolfgang 
Re: Erfahrungen mit Handchirurgen

Hallo Birgit, meine Antwort war leider nicht so ganz klar. Sorry! Wenn die Wunde vereitert ist, muss man natürlich etwas unternehmen und mit der KG erst mal warten bis diese "Baustelle" unter Kontrolle ist.

Alles Gute wünscht Dir

Wolfgang

Zitat:



Hallo Wolfgang, danke für die Antwort. Also in meinem Falle heilt hier leider gar nichts von selbst.
Ohne die Salbe gehts es nicht gut. Krankengymastik sollte ich schnell machen, wurde aber ja weggeschickt.
Bei eiternden Stellen machen sie es nicht. Die KGin hat auch Rückfrage mit dem Arzt gehalten, der sage dann, dass könne sie machen, wie sie
will.
...
Birgit


05.06.09 13:00
stefan19652 

Re: Erfahrungen mit Handchirurgen

Zitat:



Hallo Wolfgang, danke für die Antwort. Also in meinem Falle heilt hier leider gar nichts von selbst.
Ohne die Salbe gehts es nicht gut. Krankengymastik sollte ich schnell machen, wurde aber ja weggeschickt.
Bei eiternden Stellen machen sie es nicht. Die KGin hat auch Rückfrage mit dem Arzt gehalten, der sage dann, dass könne sie machen, wie sie
will.
Alles in Allem bin einfach nur entsetzt, wie schlecht ein Arzt sein kann.
Nun habe ich aber zu mehreren Leuten schon Kontakt, die ähnliches erlebt haben dort.
Es scheint sich hier um eine Fliessband-Paxis zu handeln.
Jegliche Aufklärung geht da wohl flöten. Für mich kommt eine Op jedenfalls nie wieder in Frage. Auch wenn es mich im Vergleich zu anderen nicht so schlimm getroffen hat- mir reichts.
Wer hier mal einen Chirurg im Großraum HH sucht, kann mir eine PN schreiben, dann würde ich auch von der Praxis abraten.
Da aber mittlerweile das Gutachten bei der Krankenkasse ist und das Ganze jetzt ein schwebendes Verfahren, kann und darf ich nicht öffentlich den Namen der Praxis nennen. Laut dem Notfallchirurg sind hier Fehler gemacht worden. Mehrmaliges Aufschneiden der Naht ist erfolgt.
Und dass heilt schwer. Auch mit KG hat sich keine Besserung ergeben. die Schmerzen sind immer noch gross. Die Narbe ist ohne Fett oder Lebertransalbe nicht auszuhalten.
Ich bewundere aber jeden hier, der das schon öfter mitgemacht hat und immer noch guter Dinge ist.
LG und ein schönes Wochenende

Birgit




hallo, weiss nicht ob ichs schon hier geschrieben habe. bei solchen wunden hilft:
1 bis 2 mal am tag 3 min in braunol baden. Anschliessend sauber steril abtupfen (ich selbst nehme unbenutztes :-) küchenpapier dazu)
Anschliessend Iruxolsalbe drauf (die ultraklasse bei süffenden stellen. habe ich von einem der besten chirurgen bekommen)
Anschliessend mit steriler wundauflagen locker luftig verbinden.

Stefan
3 mal w.dupuytrensche-kontraktur.de

05.06.09 13:08
caramba 
Re: Erfahrungen mit Handchirurgen

Lieber Wolfgang und Stefan,
vielen Dank für die Hilfe...schön, dass es dieses Forum gibt...relativ betrachtet habe ich ja noch Glück..bei vielen scheint es ja eher ausgbrochen zu sein und daher ist die "Leidensgeschichte" schon länger..
Ich bin jetzt bei einem anderen Arzt in Behandlung und der macht es recht gut. Es wird schon besser, hätte aber ohne die Pannen wohl eher verheilt sein können.
Ich hoffe, Fälle wie meiner sind eine Ausnahme oder eher gering häufig. Aber es scheint wohl auch vom Chirurgen abzuhängen. Ich habe ja schon eine andere ähnliche Geschichte hier gelesen, mit dem weiten Weg.
Vielen Dank noch mal.

07.06.09 08:57
sarafea 
Re: Erfahrungen mit Handchirurgen

hallo. ich war beim gleichen arzt wie birgit.
-fühlte mich beim ersten gespräch sicher, mir wurde gesagt, keine grosse sache, nach 8-10 tagen sei es "durch"
- am op tag grande maleur: die schwester die mich empfing war unfreundlich, besserwisserisch und dogmatisch
- mir wurde auch erst 5 min vorher gesagt, ich müsse ca. 5-6 std bleiben. bei meiner arzt-und Krankenhaus phobie eine Kathastrophe. zank mit der schwester, die dann den herrn dokter rief. der meinte, es mir gesagt zu haben, und konnte mein problem mit bleiben nicht nachvollziehen. ich wollte dann wieder gehen. es hiess, die kasse müsste dann trotzdem einen teil zahlen, und ich hätte den termin 24std vorher absagen müssen. wie denn wo ich sa noch glaubte, ich müsse keine angst haben.
alles in einem eine praxis in der es zugeht wie am fliessband. menschlich eine glatte 6, habe alldings nach der op soviel gemeckert und bin permanent durch die praxis gelaufen, dass sie mich dann haben nach 1 std gehen lassen.
ähnlich wie bei birgit: es sah immer toll aus. enormer schreck beim 1 verbandswechsel am nächsten tag: die wunde war mind 4-5x so lang, wie eingangs erzählt. über 40 stiche. enzündung am eingang des schlauches in die hand. kein vakuum eingestellt...käme mal vor.
nach 8-10 tagen war ich gar nicht fit. fädenziehen. eiter aus fast jedem stich. antibiotikum mit schlimmen nebenwirkungen. nach 3 wochen immer noch offene stellen und vereiterungen, wobei der doc immer sagte es sähe gut aus. notaufnahme in der nacht mit fieber und einer hand, die wohl fast doppelt so gross war wie normal . azrzt im urlaub. anderer arzt in lübeck, als notfall hin. der hat 2 stellen aufgemacht, als der eiter rauskam, endlich nicht mehr der dauerschmerz. war auch erstaunt darüber,wie viele stiche. danach erst setzte heilung ein, dann allerdings wohl im vergleich zu dem was ich so gelesen habe, recht gut. kleiner finger, wo der schlimmst gnubbel im übergang zur hand war, immer noch unbeweglich und extrem geschwollen. kg hilft nichts, alle 3 rezpete duch ohne besserung. scheint aber wohl normal zu sein. conclusion: fachlich scheint der arzt gut zu arbeiten, allerdings informiert er die patienten extrem schlecht. alles wird runtergespielt. ich hatte nach einer woche schon panik, da ich ja von einem viel kürzern zeitpunkt ausgegangen war. hätte ich vorher hier gelesen, wäre ich nicht hingegangen, da ich ja dann gewusst hätte was mir blüht. werde auch nie wieder hingehen. der nutzen ist gleich 0, ich kann die finger und hand jetzt schlechter bewegen als vorher.
die antwort des docs als ich ihn fragte, warum er mir alles runtergespielt hat, war: die patienten haben sonst angst. aha, willkommen im zeitalter der entmündigung. ich war 6 wochen krankgeschrieben, es war auch vorher nichts möglich. arbeite wieder aber nur um krankengeld zu umgehen.
wie gesagt, fachlich scheint er es gut gemacht zu haben , abgesehen davon, dass er meine beschwerden mit der entündung komplett ignoriert hat.
als ich ihm beim nächsten te

 1 .. 3 4 5 6 7 .. 15 .. 22
 1 .. 3 4 5 6 7 .. 15 .. 22
Grüße   vielleicht   Handchirurgen   Nadelfasziotomie   anderen   kleinen   Dupuytren   können   Handinnenfläche   Ringfinger   Behandlung   Erfahrungen   eigentlich   Schiene   rechten   allerdings   Schmerzen   gemacht   dupuytrensche-kontraktur   Wolfgang