| Passwort vergessen?
14 Benutzer onlineSie sind nicht angemeldet.  Anmelden
Erfahrungen mit Handchirurgen
 1 .. 9 10 11 12 13 .. 22
 1 .. 9 10 11 12 13 .. 22
17.09.11 21:14
Egon.MEiner 
Re: Erfahrungen mit Handchirurgen

Also ich wurde bereits insgesamt drei Mal, in einem Zeitraum von ca. 11 Jahren wegen MD am linken Kleinfinger operiert.

Zwei Mal bei PD Dr. Reichhardt im Klinikum Nürnberg Süd. Ich war mit der Gesamtbetreuung und dem anfänglichen Ergebnis nach den jeweiligen Operationen äußerst zufrieden. Leider kam MD jedesmal wieder. Erstaunlich war, dass es nach den OP`s eigentlich lange gut aussah und dann innerhalb einer relativ kurzen Zeitspanne die Krümmung und das Gewebewachstum sprunghaft zunahm.

Im März diesen Jahres lies ich mich dann nochmals operieren. Mittlerweile für mich Routine. Insgesamt hatte ich nämlich an der betreffenden Hand wegen vorhergehender Grundgelenksbrüche bereits schon vier OP`s hinter mir.

Diesmal war ich bei Dr. Karl Heinz Hofbeck in Nürnberg. Seine Art ist etwas gewähnungsbedürftig und das Wartezimmer voll. Auch waren die Räume des Operationszentrums am Plärrer in Nürnberg nicht so einladend. Ich wurde jedoch dadurch überrascht, dass dies mit Abstand die beste OP an meiner Hand war. Insbesondere auch deswegen, weil ich mir vorher keine großen Hoffnungen gemacht habe. Die Innenseite meines kleinen Fingers war nämlich durch die beiden vorherigen OP mit Narbengewebe übersäht. Ich kann Dr. Hofbeck nur wärmstens emfehlen.

17.09.11 21:37
Egon.MEiner 
Re: Erfahrungen mit Handchirurgen

Hab mir jetzt nochmal die Empfehlungen durchgelesen, da fällt mir nochwas ein.

Nach der letzten OP habe ich mir aufgrund verschiedener Forenbeiträge einen Fixxglove besorgt. Diesen trage ich nachts. Herrvorragend!!! Gegenüber der normalen Schienen ist das ein Quantensprung. Mußte meinen zwar nur noch etwas "tunen", da ich ihn nur für den kleinen Finger benötige, aber ich bin begeistert.

Für die Narbenbehandlung (natürlich nur bei einer OP) empfehle ich nach dem ersten Abheilen, die Schnitte, bzw. Nähte feucht zu halten. Ich habe dazu Melkfett, Olivenöl und NeoBalistol (stinkt aber bestialisch) verwendet. Tagsüber mit Olivenöl immer regelmäßig geschmiert, Nachts dann in der ersten Schiene ordentlich mit Melkfett eingeschmiert. Da sich ja nach und nach die Haut regeneriert und teilweise Fetzen weghängen, habe ich ab und zu Kamillebäder gemacht. Da ich nicht still halten kann und immer in Aktion bin, halfen diese auch, wenn die Nähte immer mal wieder aufgeplatzt sind.

Seitdem die Wurnden verheilt sind, Wunden verwende ich jetzt nur noch "Dermatix Ultra". Einmal morgens und abends einschmieren, fertig. Ist zwar schweineteuer, aber es hilft, die Narben geschmeidig zu halten. Nachts trage ich den Fixxglove und ich denke, dass dies vorbeugend erheblich einer Neukrümmung entgegenwirkt. Die Krankengymnastik sagt, dass sie äußerst erstaunt über den Verlauf und die schöne Narbenbildung sind. Bei meinen vorherigen OP verwendete ich andere Mittelchen, die waren jedoch bei weitem nicht so gut.

05.11.11 19:00
Usch66

nicht registriert

Re: Erfahrungen mit Handchirurgen

wolle:
Hallo zusammen.

Wurde am 2.2.2010 an Morbus Dypuytren rechts operiert.
Dupuytren-Kontraktur rechter Kleinfinger Ringfinger und Hohlhand rechts.
Ich war 5 tage statinär im Krankenhaus Pirmasens bei einer der besten handchirugen die ich im netz finden konnte.
Vo überall kommen sie zu frau Dr.Deubel um sich operieren zu lassen.
ich hatte einen mehr als 45 Grad verkrümmten Kleinfinger der nun wieder gerade ist und voll beweglich.
Ich habe am 2ten tag sofort mit KG angefangen und keinerlei schmerzen.
ich hoffe das in 4 wochen alles soweit abgehilet ist das ich die linke hand in Angriff nehmen kann natürlich wieder in Pirmasens.
Ich kann das Krankenhaus und besonders die handchirugie jedem empfehlen.
Gruß
Wolfgang


Hallo Wolfgang,
das mit Pirmasens ist mir neu. Ich wohne im Raum Landau und bin sehr interessiert. Gibt es Fr. Dr. Deubel noch?
Ich wurde in Landau im Vinz. Khs. im Juni operiert und habe immer noch Schmerzen in der Hand. Jetzt möchte ich doch nochmal zu einem Spezialisten. Ich hatte Dup. am re. Ringfinger und Probleme mit den Ringbändern. Deshalb wurde ich mit einem Längsschnitt vom Ringfinger durch die ganze Hand + Querschnitt in der oberen Handfalte we. der Ringbänder geschnitten. Also wie ein "T". Eine Schiene hat mir niemand empfohlen. Ich hatte überhaupt keine Tipps und Empfehlungen des Arztes bekommen we. Nachbehandlung. Ích denke, das ist jetzt wahrscheinlich auch schon zu spät - Oder? Immer wenn ich die Hand eine Weile gekrümmt hatte (z. B. Arbeit mit einem Küchenmesser), habe ich stechende Schmerzen in der Handfläche. Die Handsehne ist wahrscheinlich verkürzt.
Ich habe jetzt schon seit 5 Monaten Schmerzen und es nimmt kein Ende. Ist das normal?
Gruß Usch

14.11.11 22:28
Lioba 
Re: Erfahrungen mit Handchirurgen

Hiermit wende ich mich an alle Patienten, die in irgendeiner Weise an einer Fingerverkrümmung leiden:
mein hiesiger Orthopäde hatte mir geraten, mich an einen Handchirurgen zu wenden, da die Verkrümmung meines Mittelgelenks des Fingers schon 20° aufzeigte.
Der Handchirurg meines Vertrauens, der schon 3x ambulante OP`s an meinen Händen sehr erfolgreich durchgeführt hatte (Springdaumen und Karpaltunnelsyndrom), riet mir für die Fingerverkrümmung zu einer offenen OP in Vollnarkose mit eintägiger stationärer Aufnahme in eine Klinik.

Ich habe widerstrebend zugestimmt, obwohl der Gedanke an eine OP mit Vollnarkose mir schon "Bauchgrimmen" verschaffte. Per Zufall habe ich eine Woche danach von einer Bekannten erfahren, das es Ärzte gibt, die Fingerverkrümmungen in lokaler Betäubung durch die Perkunare Nadel Fasciotomie (PNF)-Methode begradigen.

Im Internet unter www.Dupuytren-online.de habe ich mich über diese Methode informiert und den Entschluß gefaßt, diesen Weg des operativen Eingriffs zu wählen.

Ich habe es nicht bereut! Der ambulante Eingriff zur Begradigung meines Fingers bei Dr. Lenze in Bielefeld
hat nicht mal 10 Min. gedauert. Auch, nachdem die Spritzenwirkung nachließ, hatte ich im Finger keine Schmerzen.
Nach 20 Stunden konnte ich die angelegte Handschiene ablegen. Hand und Finger waren noch 2 Tage geschwollen, aber bewegungstauglich. Nachts sollte ich noch ca. 10 Tage die Schiene anlegen, aber ich habe stattdessen über die gesamte Fingerlänge ein festanliegendes Pflaster geklebt, sodaß das Mittelgelenk fixiert war.

Nach einer Woche hat sich der am Mittelgelenk aufgebrochene Knoten fast ganz zurückgebildet. Ich habe keine Schmerzen, kann den Finger bewegen und er ist wieder kerzengerade!

Im Nachhinein bin ich sehr froh, den Termin für die offene OP mit Klinikaufenthalt abgesagt zu haben.
Abgesehen davon, daß die offene OP eines wesentlich längeren Heilungsverlaufs bedurft hätte, mit Gefahr einer Wundentzündung und evtl. anderer Nachfolgeschäden, so habe ich auch meiner Krankenkasse erhebliche Kosten
erspart, als da gewesen wären:

1. Hausarzt wg. Blutabnahme und Ruhe-EKG
2. Gespräch mit dem Anästhesisten
3. Operateur
4. eintägiger Klinikaufenthalt
5. Nachsorge wg. Fädenziehen usw.

Sowohl meinem Hausarzt und Internisten, als auch meinem Orthopäden vor Ort habe ich ausführlich über diese Nadelmethode informiert. Sie waren sehr interessiert und werden wohl in ihren Praxen diese Kenntnisse an ihre Patienten weitergeben.

Ich hoffe sehr, das die PNF-Methode dadurch sehr viel mehr Beachtung findet, und sowohl den Patienten, als auch den Krankenkassen zu Gute kommt.

Mit freundlichen Grüßen und einen herzlichen Dank,

Lioba Domhof

15.11.11 10:47
Fiona 
Re: Erfahrungen mit Handchirurgen

Hallo Lioba,

herzlichen Dank für deinen ermutigenden Bericht! Es ist noch viel Aufklärungsarbeit nötig und die müssen wohl wir MD-Patient(inn)en leisten. Zum Glück hilft uns der Dupuytren e.V. dabei.

Alles Gute weiterhin
Fiona

19.02.12 14:30
MichaelB 
Dr. Kühlein, München www.feine-handchirurgie.de

.

Mein Erfahrungsbericht


Ich habe Dupuytren am Mittelfinger der linken Hand. Es hat sich - schleichend- in den letzten 10 Jahren entwickelt. Es wurde zunehmend schwieriger den Finger in eine gerade, ausgestreckte Position zu bringen. Vielmehr verharrte er ca. 40° vor dieser. Dies war gelegentlich sehr unangenehm und in beanspruchenden Situationen schmerzhaft.
Anbei zur Illustration das Bild "Vorher.jpg".




Nach ausführlichen Recherchen, u.a. auch hier auf dieser Seite, habe ich einen ersten Untersuchungstermin bei Dr. Kühlein, www.feine-handchirurgie.de wahr genommen.
Mir war wichtig jemanden zu finden, der sich auf Dupuytren-Operationen spezialisiert hat und diese daher häufig und gekonnt durchführt und sich zudem nicht auf eine einzige OP-Methode festgelegt hat, sondern von Fall zu Fall individuell abwägt, welche Behandlungsmethode am sinnvollsten ist.

Die Praxis ist sehr verkehrsgünstig direkt an der S-Bahnstrecke am Pasinger Bahnhof in München gelegen und ist somit sowohl vom Hauptbahnhof, als auch vom Flughafen sehr gut erreichbar. Dies war für mich sehr vorteilhaft, da ich von Hamburg angereist kam.
Die Räumlichkeiten sind sehr schön und angenehm und man fühlt sich sofort wohl.
Das gesamte Team ist ausgesprochen sympathisch und freundlich.

Der erste Untersuchungstermin im Dezember 2011:
Nach kurzer Wartezeit kam ich zu Dr. Kühlein und wurde sehr freundlich und - wie ich meine- kompetent beraten.
Er nahm sich viel Zeit für alle meine Fragen, z.B. nach den Vor- und Nachteilen der unterschiedlichen Operationsmethoden in meinem Fall. All dies und mehr wurde in aller Ruhe besprochen und erklärt.
Ich hatte bereits vorher per E-mail Bilder schicken können und Dr. Kühlein hatte sich sogar bereits vorab einen Eindruck verschafft.

Der Eingriff
erfolgte dann am 6.Februar 2012, also vor ca. 2 Wochen.
( Sicherlich hätte ich den ersten Untersuchungstermin und den Eingriff zusammenlegen können. Jedoch wollte ich nichts überstürzen...)
Nach wiederum kurzer Wartezeit und Begrüßung wurde ich - wie bereits im Vorgespräch vereinbart - per Nadelfasziotomie operiert.
Der Eingriff war- sicherlich auch dank der lokalen Betäubung- absolut schmerzfrei (von einem oder zwei kleinen "Pieksern" abgesehen, die aber nicht der Rede wert sind). Während des Eingriffs unterhielten wir uns über dies und das (Danke für diese Ablenkung Dr. Kühlein !...) und ehe ich mich versah war schon alles vorbei. Ich hatte zu jeder Zeit den Eindruck in den Händen eines Voll-Profis zu sein, der sehr entspannt und routiniert arbeitet und sehr genau weiß was er tut.
Zu meiner großen Überraschung rief er mich zudem auch noch am Abend des OP-Tages persönlich an um sich nach meinem Befinden zu erkundigen !

Das Ergebnis ist im Anhang "Nachher.jpg" zu sehen. Im Vergleich zum Vorher ein deutlicher Unterschied.



Die Operationsstelle ist auf dem Bild "OP_Bereich.jpg" zu sehen.
Wie man sieht, sieht man -fast- nichts...




Seit dem Eingriff trage ich nachts den von Dr. Kühlein empfohlenen Streckhandschuh "Fixxglove" und habe den Eindruck, daß dies sehr gut hilft das positive OP-Ergebnis weiter zu stabilisieren und zu optimieren.

Ich kann Dr. Kühlein demnach - sowohl fachlich als auch menschlich - besten Gewissens weiterempfehlen.
Ich würde jederzeit wieder von Hamburg nach München kommen, falls eines Tages ein weiterer Eingriff notwendig werden sollte.
Insgesamt habe ich das Ganze eher als "Wellness" denn als schreckliche Operation in Erinnerung und bin mit dem Ergebnis überaus glücklich und zufrieden und es fühlt sich gut an


Viele Grüße aus Hamburg,


MichaelB.



.

Zuletzt bearbeitet am 19.02.12 19:26

Datei-Anhänge
Vorher.jpg Vorher.jpg (32x)

Mime-Type: image/jpeg, 81 kB

Nachher.jpg Nachher.jpg (19x)

Mime-Type: image/jpeg, 88 kB

OP_Bereich.jpg OP_Bereich.jpg (24x)

Mime-Type: image/jpeg, 50 kB

21.02.12 16:35
Marie 
Re: Erfahrungen mit Handchirurgen

Hallo Michael,

ich war bisher schon zweimal bei Dr. Kühlein und kann Deine Erfahrungen nur bestätigen. Ich finde ihn fachlich kompetent und im Kontakt sehr angenehm. Er hat sich auch bei mir viel Zeit genommen und meine Fragen beantwortet. Ich würde jeder Zeit wieder von Berlin nach München fahren. Dein Finger sieht richtig gut aus. Alles Gute für dich. Gruß Marie

25.04.12 05:57
boretto 

Re: Erfahrungen mit Handchirurgen

Ich habe zwar eine schlecht Erfahrung mit Handchirurgen gemacht, kann aber nicht sagen ob der Chirurg einen Fehler gemacht hat, oder vielleicht ich, weil ich zu lange gewartet habe.
Ich habe an der rechten Hand , durch den chirurgischen Eingriff einen verkrüppelten halbsteifen kleinen Finger.
Ich bin froh, das der Finger mir nicht mehr in den Handballen drückt, ansonsten stöhrt er mich nicht.
Ich persöhnlich halte den Chirurgen in Trier für einen guten Arzt mit einem gutem Team.
Ich kann diesen Arzt nur weiter empfehlen
Dr. Hrynyschyn, Elisabeth Krankenhaus Trier

Alles Gute

boretto

25.04.12 14:59
stefan19652 

Re: Erfahrungen mit Handchirurgen

Martinha:
Hallo,

wie alle hier leide ich unter einer Krankheit, dessen Namen ich noch nicht mal richtig aussprechen kann.
An Sprachen beherrsche Englisch, Deutsch und etwas Thai, sowie Java, Pl1, REXX und Fortran, aber Französisch ist mir fremd.
Nichtdestowenigertrotz sind bzw. waren meine kleinen Finger krumm, was unter anderem dazu führte, dass ich nicht mehr Klavier spielen, bzw. ich meine geliebte 12-Saitige Guildgitarre nicht mehr greifen konnte.
Die Bandkollegen reagierten verständnisvoll und bemittleidenswert : das wird schon wieder !
Aber es wurde immer schlimmer...Selbst beim Duschen nervte es mich !
Nach Suchen im Internet versuchte ich mir als medizinischer Laie ein Bild zu machen.
Diese Götter in Weiß preisen sich ja ähnlich wie Politiker: wie machen nichts falsch ! Wir sind die besten !
Und man steht vor der Entscheidung, wem vertraue ich mich jetzt an...
Als wenn man sein Auto zur Werkstadt bringt und der Mann sagt: sie brauchen einen neuen Motor...obwohl in Wahrheit nur die Zündkerze hinüber ist...
Ich habe keine Chance zu beurteilen was für mich das Beste ist ! Weil ich keine Ahnung habe ! Ich weiß nur, mein Finger ist krumm und ich will ihn wieder grade haben !
Die Webseite von der Praxis in Bielefeld hat mich überzeugt, da ich in Münster wohne, etwa 1,5 Stunden entfernt.
Dr.Frank enpfand ich sofort als einen Menschen, zu dem ich sofort Vertrauen gefunden habe, ein Mann der weiß was er tut.
Einige Tage später fand auch die Operation statt, er prockelte unter lokaler Narkose heftig in meiner Hand rum und siehe da, sie ist heute nach einigen Tagen wieder voll Einsatzfähig !
Ich habe noch nicht mal eine Schmerztabellte genommen, ich hasse Medikamente !
Ich trage jetzt den Fixglove immer nachts und denke das ist jetzt für einige Zeit ok.
Wahrscheinlich wird das Problem wider kommen, dessen bin ich mir bewußt, aber dann gehe ich wieder zu Dr.Frank, der wird mir schon helfen !

Es verbleibt mir nur mich bei Dr.Frank und seinem Team zu bedanken !

Dr.Martin Hannemann
Münster, 11.9.2011

.....Wahrscheinlich wird das Problem wider kommen........

hast Du schonmal an bestrahlung gedacht? das funzt nämlich ganz gut.

Vg Stefan

http://www.dupuytrensche-kontraktur.de

25.04.12 15:03
stefan19652 

Re: Erfahrungen mit Handchirurgen

Egon.MEiner:
Hab mir jetzt nochmal die Empfehlungen durchgelesen, da fällt mir nochwas ein.

Nach der letzten OP habe ich mir aufgrund verschiedener Forenbeiträge einen Fixxglove besorgt. Diesen trage ich nachts. Herrvorragend!!! Gegenüber der normalen Schienen ist das ein Quantensprung. Mußte meinen zwar nur noch etwas "tunen", da ich ihn nur für den kleinen Finger benötige, aber ich bin begeistert.

Für die Narbenbehandlung (natürlich nur bei einer OP) empfehle ich nach dem ersten Abheilen, die Schnitte, bzw. Nähte feucht zu halten. Ich habe dazu Melkfett, Olivenöl und NeoBalistol (stinkt aber bestialisch) verwendet. Tagsüber mit Olivenöl immer regelmäßig geschmiert, Nachts dann in der ersten Schiene ordentlich mit Melkfett eingeschmiert. Da sich ja nach und nach die Haut regeneriert und teilweise Fetzen weghängen, habe ich ab und zu Kamillebäder gemacht. Da ich nicht still halten kann und immer in Aktion bin, halfen diese auch, wenn die Nähte immer mal wieder aufgeplatzt sind.

Seitdem die Wurnden verheilt sind, Wunden verwende ich jetzt nur noch "Dermatix Ultra". Einmal morgens und abends einschmieren, fertig. Ist zwar schweineteuer, aber es hilft, die Narben geschmeidig zu halten. Nachts trage ich den Fixxglove und ich denke, dass dies vorbeugend erheblich einer Neukrümmung entgegenwirkt. Die Krankengymnastik sagt, dass sie äußerst erstaunt über den Verlauf und die schöne Narbenbildung sind. Bei meinen vorherigen OP verwendete ich andere Mittelchen, die waren jedoch bei weitem nicht so gut.

....Nachts trage ich den Fixxglove und ich denke, dass dies vorbeugend erheblich einer Neukrümmung entgegenwirkt. ....
selbstverständlich ist der Fixxglove super. Allerdings rate ich dir bzgl. rezidiven mal an bestrahltung zu denken.

VG Stefan

http://www.dupuytrensche-kontraktur.de

 1 .. 9 10 11 12 13 .. 22
 1 .. 9 10 11 12 13 .. 22
rechten   eigentlich   Schiene   vielleicht   Wolfgang   können   dupuytrensche-kontraktur   kleinen   Nadelfasziotomie   Schmerzen   allerdings   Erfahrungen   anderen   Handinnenfläche   Grüße   Ringfinger   Handchirurgen   Behandlung   gemacht   Dupuytren