| Passwort vergessen?
60 Benutzer onlineSie sind nicht angemeldet.  Anmelden
positive Erfahrungen?
 1 2 3
 1 2 3
18.09.07 19:45
Inge

nicht registriert

Re: positive Erfahrungen?

Hi, wie gut, dass es Foren gibt. Bin eine Leidensgenossin.
Ich bekam im August beim Strandlauf (barfuss ca. 20 km) arge Schmerzen unter dem Fuss. Habe dann eine Arzt-Rally gemacht: Hausarzt, 2 verschiedene Orthopäden (+ einen am Urlaubsort, der den Fuss mit Laserstrahlen behandelte), habe sogar eine Kernspintomographie bekommen. Dieser Arzt schlug vor, das ganze mit Bestrahlung zu beheben.
Vorher haben die Orthopäden mit einem Blick erkennen wollen, dass "sei" wohl eine Entzündung durch die überanstrengende Strandwanderung und verordneten mir Schwerzpillen, die bei mir auch noch Kopfschmerzen verursachten. Einlagen bekam ich auch, die mir aber Schmerzen bereiten.
Mit meinen Bildern von der Kernspin. zog ich wieder zu meinem Orth., der plötzlich meinte, er hätte mir doch gesagt, dass die M.Ledderhosen sei. Ich fiel aus allen Wolken. Er wollte gleich einen Termin für die OP ausmachen. Bestrahlung hält er persönlich für nicht gut, da würde mehr mit abgetötet als gut ist (kann auch was dran sein). Außerdem war er etwas pikiert darüber, dass man wegen so einer 'Lapalie' gleich eine Kernsp. bekommt.
Eure Infos haben mir gut geholfen, um diese Sache im ganzen Licht zu sehen. Ich werde aber noch einen anderen Arzt/Orth. konsultieren. Weis noch nicht, was ich machen werde - jedenfalls keine OP.
Ich habe mir sogar neue Schuhe gekauft, mit denen ich angemessen schmerzfrei laufen kann. Es sind kleine Sportgeräte an den Füssen. Wenn ich damit laufe, habe ich das Gefühl, dass der Knollen unterm Fuss (ca. 3 cm land und 2 breit) weicher wird.
Die Schuhe sind nicht ganz billig, aber wenn es hilft.
Gruß an alle Leidensgenossen.
Inge

18.09.07 20:50
bmm

nicht registriert

Re: positive Erfahrungen?

Hallo Inge,
vielen Dank für den "Schuh-Tip". Ich habe diese Schuhe schon in meinem Sanitätshaus gesehen und werde in jedem Fall einen Probelauf machen, denn der Winter steht vor der Tür und ich kann immer noch nicht in meinen vor der OP benutzten Schuhen laufen. Ich denke Du bist gut beraten mit einer OP zu warten und erst alles andere zu probieren. Leider hatte ich diese Chance nicht.
LG Brigitte

19.09.07 09:15
stefan aus hannover

nicht registriert

Re: positive Erfahrungen?

hi Brigitte,

ich habe einige opees mit MD+ML. hier ein tipp: gehen wir davon aus, dass der doc die opee gut gemacht hat, dann bleibt bei ML immer noch das roblem, dass der fuss einige zeit nicht belastet wird (etwa 3 wochen nicht) und anschliessend das ganze körpergewicht wieder drauf kommt. hier beginnen schmerzen sich auch mit angst beim auftreten zu vermischen, was ein dazu bringt, den fuss in eine schonhaltung zu bringen. das ist natürlich nicht gut.

ich hab so gemacht: ein paar dicke strümpfe drüber, grossen schlappen an (natürlich sind ander speziell gepolsterte schuhe auch willkommen) und versuchen sich möglichst gleichmässig wieder zu bewegen. z.B. alle paar minuten aufstehen und ein paar meter laufen. ein wenig darf es schmerzen, aber nur nicht übertreiben. jeden tag ein bischen mehr!

das gleiche finde ich, gilt für die finger. nicht nach 8 tagen mit mordsmässiger KG anfangen, sondern mit möglichst normalen bewegungen langsam (langsam) steigern. Das ist zwar nervig, aber zumindest bei mir, die -schmerzlichst - angenehmste form.

vg Stefan

19.09.07 14:53
bmm

nicht registriert

Re: positive Erfahrungen?

Hallo Stefan,
das Problem bei mir ist die Narbe die nach fast 4 Monaten noch immer nicht geschlossen ist. Da ich sofort belastet habe ( natürlich auf Anraten der Ärzte ) hat sich die Narbe geöffnet und ist sehr schlecht verheilt. Restfäden rechts und links konnten erst nach 5 Wochen gezogen werden. Bei der Nach OP wurde dann das Fadengranulom rausgeschnitten und festgestellt das sich drei verschiedene Vieren und Keime eingenistet haben. Natürlich weis keiner woher. Kann schon im KH passiert sein. Erneutes nähen ging auch nicht. Und so muss das ganze von unten her zuheilen und das dauert. Ist auch immer noch entzündet. Na klar versuche ich so normal wie möglich zu gehen. Meist auch wie Du schon schreibst in dicken Socken. Aber nach so langer Zeit steht der Fuß schon schief. Aber durch die ständige Entzündung fällt es nicht so leicht mit dem "mormalen Laufen". Und durch die immer noch vorhandene Schwellung passt auch kein Schuh. Ich bin dankbar für jeden noch so kleinen Tip wie ich wieder "normal" laufen kann.
Gruß Brigitte

19.09.07 16:21
stefan aus hannover

nicht registriert

Re: positive Erfahrungen?

hi Brigitte,

bist du nicht die, die nach 3 wochen wieder arbeiten ist? ....wenn ja!..ohgott!

also das mit deinem offenen fuss klingt recht mies. ich will dir aber schreiben was ich tun würde...
1. einen arzt aufsuchen der davon ahnung hat. gibt nicht viele davon, mit dem aushilfsarzt meines operateurs hatte ich fast ärger weil ich nicht das machen wollte was er sagte...mal gut! Naja, ärzte mögen sowas nicht! Ich wollte ein gutes opee ergebnis eines spezis aber nicht vom heilwahn eines anfängers kaputt machen lassen. (ich will hier aber niemnd grundverdächtigen)

2. den fuss nach oben halten und kühlen. kühlpads gibts in der apo oder ersatzweise getränkekühlakkus (gibt auch eiswürfelfolien) in dünne handtücher packen, alles in eine tüte, den fuss in die tüte und ein handtuch drüber.
-die offene wunde würde ich täglich max 5 min in braunol (tötet dreck) mit lauhwarmen wasser baden, eine wundsalbe, z.b. ruxol drauf und frisch dicht verbinden. eine binde sollte reichen. es geht nur darum den dreck draussen zu halten.
-entweder ein paar billige gummistiefel oder moonboots 2 grössen grösser kaufen. schaumgummisohlen, gibts in jeder schuhabteilung für etwa 1,- per paar. 3 paar, also 6 stück übereinanderlegen, mit kontaktkleber zusammenkleben damit sie nicht verutschen. an der stelle wo die narbe ist, eine aussparung in die schaumgummisohle schneiden.

grundsätzlich ruhig verhalten, täglich mehrmals etwa 5 min (auf alle fälle nicht bei grossen schmerzen) aufstehen und mit dem abgepolsterten schuh versuchen normal zu gehen. das mit dem bewegen würde ich nur tun um die fehlbelastung auszugleichen. ansonsten sollte eine offene narbe überhaupt in ruhe gelassen werden.

nach dem schreiben dieser worte fällt mir einiges -selbst erlebtes- ein. ich weiß nicht wie gross deine wunde ist und soweiter. aber um folgeschäden zu minimieren, nimm dir die zeit und finde einen spezialisten. such dir einen hausarzt, der dich zu verschiedenen überweist. Uniklinik? alte oberärzte mit eigener praxis? oder so ähnlich.
...denn, ein haltungsschaden am fuß kann viel übles nach sich ziehen. will sagen, wenn die wunde, die ja nun -wer weiß wie- zuwächst, komisch zuwächst, kannst du dauerprobleme bekommen.

viel glück
Stefan

19.09.07 19:44
bmm

nicht registriert

Re: positive Erfahrungen?

nein ich bin nicht die, die nach 3 Wochen wieder arbeiten ging.
Das wäre auch undenkbar gewesen. Bin auch jetzt noch zu Hause. (OP war am 1.6.) Mit der Fehlstellung hast Du recht. Nach 2 Bandscheiben OP`s vor 10 Jahren hat mir der ML grade noch gefehlt. Der Rücken war teilweise schlimmer als die Schmerzen am Fuß. Verbinde jeden Tag mit Aureomycin und bis vor 14 Tagen mit Betaisodona Salbe. Fuß baden war bis jetzt noch nicht erlaubt. Werde aber morgen den Arzt danach fragen. Habe auch schon 2x Antibiotikum gegen die Entzündung geschluckt.
Habe mir auch einen neuen Arzt bzw. Fußchirugie gesucht. ( Da ich ja in der Dermatologie operiert wurde und die dort 0 Ahnung von ML hatten) Hoffe das ich in der Fußchirugie besser aufgehoben bin. Zumindest hat man mir dort versichert schon einige Male ML opriert zu haben. Da der Heilungsverlauf nach der für mich verpfuschten OP so schlecht verläuft hat man dort sogar alles mit Fotos festgehalten um angeblich in Fachliteratur ect. darüber zu berichten. Nur mir hilft das leider nix!!!
Aufgebaut hat mich in der tiefsten "Depriphase" dieses Forum, mit all den guten Tips und Empfelungen, und in dem ich erfuhr das ich nicht alleine bin mit meinem Problem ML.
LG Brigitte

20.09.07 16:58
stefan aus hannover

nicht registriert

Re: positive Erfahrungen?

hi Brigitte,

das du nicht die bist die nach 3 wochen wieder arbeiten "sollte", hatte ich kurz nach absenden meiner mail auch raus :-) Aber du siehst was es hier für gruselige geschichten gibt. Ich selbst habe mich mal mit dem medizinischen dienst angelegt (was aber reine zeitverschwendung war). Die meinten das die sachlage ergibt, das ich nach 10 tagen wieder voll belastungsfähig bin. Die fäden waren noch nicht mal draussen :-)) Naja, die versuchen es halt. Sind eben auch nur "diener"

zur narbenheilung: mein doc hat mir z.b. explizit davon abgeraten den fuss im hochsommer zu beschneiden, da er um das erhöhte risiko einer infektion weiß! Sommer= schweissfüsse=dreck=nichtgut! so einfach!
Ich will dir hier meine ansicht zu bädern beschreiben, da ich nicht verstehe das dein doc es verbietet: eine wunde kann sich aus diversen gründen infizieren, ist es erst passiert, so versucht der körper dagegen zu kämpfen, mit diversen tricks, die diverse flüssigkeiten hervorrufen. Das soll ja auch so sein! Bleibt aber die flüssigkeit und somit die darin gefangenen keime im wundbereich, hat der körper zu kämpfen. Ich vergleiche das mit rost, es rostet einfach weiter. Ich selbst habe solche bereiche täglich entweder mit kamillebädern (kamillepäcks gibt es in der apo) oder zuletzt mit Braunol gebadet. 1 bis 2x täglich 5 min, eher 1x. Der süff -wie ich es nenne- wird dabei aufgeweicht, den ich mit nach dem bad mit steriler binde (ich benutze küchentücher / Bloss kein wc-papier oder taschentücher nehemen, die flusen!!) abtupfe bis alles trocken ist, dabei bleibt der süff automatisch im tupfer haften. die körperheilungsmechanismen werden gekräftigt, durchblutung gesteigert! anschliessend die wunde an viel luft lange trocknen lassen. nach etwa 1 std habe ich dann wundsalbe (meisst bepanthen f. 3,95) aufgetragen und sauber dünn verbinden.

hardcoregeschichte: als ich vor 20 jahren meinen blindarm entfernen lies (die sau wollte gerade platzen) war mein nachbar mit infizierter blindarmnarbe da. Die narbe haben sie also wieder geöffnet und haben den kerl jeden tag in eine badewanne mit desinfektionsbad gelegt. sah lustig aus :-)

viel glück
Stefan

20.09.07 19:39
Inge

nicht registriert

Re: positive Erfahrungen?

Zitat:



Hallo Inge,
vielen Dank für den "Schuh-Tip". Ich habe diese Schuhe schon in meinem Sanitätshaus gesehen und werde in jedem Fall einen Probelauf machen, denn der Winter steht vor der Tür und ich kann immer noch nicht in meinen vor der OP benutzten Schuhen laufen. Ich denke Du bist gut beraten mit einer OP zu warten und erst alles andere zu probieren. Leider hatte ich diese Chance nicht.
LG Brigitte


Danke für Deine Antwort. Ich habe auch an die MBT Firma geschrieben und angefragt, ob es Erfahrungen mit den Schuhen zu M.L. gibt. Wenn ich ich mehr weiß, gebe ich es weiter.
Ich muss beruflich leider auch viel auf den Füßen sein, da sind diese Schuhe einfach eine Wohltat. Das Laufen ist zwar gewöhnungsbedürftig, man rollt fast, aber man hat es schnell raus.
LG Inge

20.09.07 19:58
wach 

Administrator

Schuhe

Hallo Inge, wie lange gehst Du denn schon in diesen Schuhen? Die Schuhe erinnern mich etwas an die "Earth Shoes" mit negativem Absatz, die vor etlichen Jahren mal "in" waren und die ich anfangs mit Begeisterung getragen habe. Nach einiger Zeit mit regelmäßiger Nutzung habe ich dann Schmerzen in den Achillessehnen bekommen, die schließlich so unangenehm wurden, dass ich wieder in normale Schuhe gestiegen bin. Die Earth Shoes sind dann auch wieder aus der Mode gekommen. Deine Schuhe sind wahrscheinlich ganz anders, ich bin nur seitdem misstrauisch gegenüber neuen Schuhkonzepten ...

Wolfgang

11.08.09 18:01
jaky

nicht registriert

Re: positive Erfahrungen?

hallo zusammen
bei mir wurde auch vor ca. 2 jahren ml festgestellt. Am Anfang musste ich krankengymnastiken machen und elektrotherapien. nach dem ich immer mehr schmerzen bekam, hat der arzt mir eine spritze gegeben, die sehr schmerzhaft war. ich würde nimandem dies weiterempfele. ich konnte für 2 tage nicht mehr laufen und meine schmerzen würden schlimmer. daraufhin musste ich nochmals zur KG und ET. als das wieder nichts brachte, musste ich eine kernspintographie machen, worauf hin kein befund gefunden worden ist. nach 1 1/2 jahren schmerzen, hat mich der arzt dan entlich operiert und hat mir versichtert danach schmerzfrei wieder laufen zu können. nach der op ging es sehr lange bis ich wieder normal laufen konnte. aber das schockierende war, das die narbe noch nicht mal verheilt war und schon ein neuer knoten in dreifacher größe zu spühren war. naja jetzt laufe ich schon seit einem halben jahr mit diesem knoten und habe stärkere schmerzen als davor. der arzt hat vor mich nochmals zu operieren, was ich auch machen werde. meine schmerzenr sind einfach zu groß. der arzt hat ja gesagt es könne ja doch weggehen. jetzt bin ich genau so weit wie vor der op, bloß mit noch stärkeren schmerzen. naja da muss man durch^^
lg an alle und gute besserung

 1 2 3
 1 2 3
Strahlentherapie   schweissfüsse=dreck=nichtgut   Kernspintomographie   Schmerzen   Bestrahlung   körperheilungsmechanismen   Erfahrungen   Heilungsfortschritt   Elektronen-Bestrahlungen   Linearbeschleunigern   Brigitte   Behandlungsalternative   gewöhnungsbedürftig   Strahlentherapie-Praxis   positive   Strahlentherapeuten   natürlich   Linearbeschleuniger   Wahrscheinlichkeiten   dupuytrensche-kontraktur