| Passwort vergessen?
18 Benutzer onlineSie sind nicht angemeldet.  Anmelden
Neu hier: w., 49, beide Füße betroffen
 1
 1
30.04.18 23:59
Bima 
Neu hier: w., 49, beide Füße betroffen

Hallo, liebe Forum-Mitglieder,
vor etwa 3 Jahren bemerkte mein Mann bei mir das Entstehen eines Knotens, zunächst an meiner linken Fußsohle. Das die Erkrankung den Namen Ledderhose Krankheit hat, erfuhr ich erst vor ca. einem Jahr von einem befreundeten Chirurgen, der mich auch demnächst zunächst an einem Fuß operieren wird. Einige Zeit später war auch am anderen Fuß ein Knoten spürbar. Eine Stoßwellentherapie in mehreren Sitzungen war sehr schmerzhaft und blieb ohne Erfolg. Dann blendete ich das Thema erst mal einige Zeit weg, bis ich Schmerzen beim Gehen bekam; inzwischen sind die Knoten größer geworden. Wie gesagt, ließ ich mich vom Chirurgen untersuchen, der die Ledderhose Krankheit diagnostizierte. Inzwischen rät er mir dringend zur OP.

Meine Fragen ans Forum:
Wer sagt als Betroffener, dass ihm die OP langfristig geholfen hat?
Werde ich langfristige Einschränkungen beim Gehen bekommen?
Bei zeitversetzter OP beider Füße: Gilt die OP des zweiten Fußes als Erst-Erkrankung? Diese Frage ist für mich deswegen wichtig, weil das Krankentagegeld der Krankenkasse für mich wichtig ist und erst nach einigen Wochen gezahlt wird. Wenn die OP des zweiten Fußes nicht als Erst-Erkrankung gewertet wird, dann beginnt die Wartefrist zum Krankentagegeld erneut von vorne. Wird das durch den behandelnden Arzt bestimmt, oder darf die Krankenkasse das frei entscheiden?

Vielen Dank schon mal und einen schönen Mai-Feiertag wünscht

Bima

Zuletzt bearbeitet am 01.05.18 00:00

03.05.18 11:37
Fiona 
Re: Neu hier: w., 49, beide Füße betroffen

Hallo Bima, willkommen im Club!

Als ich deine Schilderung las, habe ich spontan an eine Strahlentherapie gedacht. Da kannst du wahrscheinlich beide Füße gleichzeitig behandeln lassen und hast danach Ruhe, weil die Krankheit sich (normalerweise) nicht weiterentwickelt. Mit etwas Glück, werden die Knoten sogar etwas weicher und kleiner.

Wenn du auf "Selbsthilfe" klickst und dann "Persönliche Erfahrungen" auswählst, kannst du meine guten Erfahrungen mit dieser Therapie nachlesen: https://www.dupuytren-online.de/Fiona_st...apie_update.htm

Und noch eine gute Nachricht: Du musst dich nicht krankschreiben lassen und eine OP kannst du dir hoffentlich ersparen.

Alles Gute
Fiona

14.05.18 00:37
mhbosch 
Re: Neu hier: w., 49, beide Füße betroffen

Hallo Birma,

ich hatte 2003 meine erste OP und 2015 meine zweite. Die Erkrankung habe ich an beiden Füssen.
Da beide Male die Knoten (recht schnell) wiederkamen habe ich mich danach zur Bestrahlung entschieden.

Diese zeigten für mich die größte Erfolge. Das liegt aber auch daran, dass ich nun die meisten Beschwerden an den Knoten unter der Narbe habe. Diese ist aufgrund der Knotenbildung sehr groß und zieht sich über die Fußsohle über die Zehenseite unter den großen Zeh.

Die Begutachtung und Empfehlung einer OP sollte der Chirurg machen, ein Freund hatte kleine Knoten und läuft nun Marathon.
Aus heutiger Sicht, wäre ich bei einer OP zurückhaltend und würde zuerst eine Strahlentherapie probieren.
Hier haben sich meine neuen Knoten verkleinert.

Da damals aber die Stränge/Knoten sich zur Seite geschoben haben, mussten diese operativ entfernt werden.

Viele Grüße,

Michael

29.05.18 22:03
Bima 
Re: Neu hier: w., 49, beide Füße betroffen

Vielen Dank für die Antworten.

Ich habe die OP abgesagt und befinde mich jetzt in Bestrahlungstherapie. Beide Füße werden täglich behandelt. Die 4. von 20 Bestrahlungen ist erfolgt. Jetzt brennt und schmerzt es in den Fußsohlen.
Von Kühlung wurde mir abgeraten.
Kennt jemand eine Methode, diese Nebenwirkungen etwas abzumildern?

Liebe Grüße
Bima

30.05.18 21:47
Marathoni 
Re: Neu hier: w., 49, beide Füße betroffen

Gute Besserung! Berichte mal weiter. ich denke auch über eine Strahlentherapie nach. Wo lässt Du bestrahlen? Ich hatte von 10 Bestrahlungen (2x5) gehört.

03.06.18 21:30
mhbosch 
Re: Neu hier: w., 49, beide Füße betroffen

Hallo Bima,

ich hatte diese starke Reaktion in der Kur und habe dort gekühlt. Leider fiel einem nichts besseres ein, nachdem sich mehrere Blasen gebildet haben.
Diese Reaktion dauerte ca. 3 Wochen.

Bei wem läßt Du dich bestrahlen?

Alles Gute,

Michael

04.06.18 00:10
Carls 
Re: Neu hier: w., 49, beide Füße betroffen

So viele Bestrahlungen sind nicht allgemein üblich (aber machbar).
Viele Strahlentherapeuten bestrahlen zunächst nur mit 3x5 Gy. Sie führen dann 2-3 Monate später eine Kontrolle durch und entscheiden dann, ob eine weitere Bestrahlung notwendig ist.
In älteren Bestrahlungsprotokollen wird von vornherein mit einer höheren Dosis bestrahlt. Wie sinnvoll das ist, sollte mit dem Therapeuten diskutiert werden.
Meine persönliche Meinung ist (was auch vielen Patienten zugute kam), ist, nicht alles Pulver auf einmal zu verschießen.
Aber es gibt ja eine gewisse Therapiefreiheit (wobei man als Patient auch über Alternativen aufgeklärt werden MUSS)!

Zuletzt bearbeitet am 04.06.18 19:26

 1
 1
Einschränkungen   Bestrahlungen   Strahlentherapeuten   krankschreiben   Forum-Mitglieder   Therapiefreiheit   Nebenwirkungen   Bestrahlungsprotokollen   dupuytren-online   Erst-Erkrankung   Stoßwellentherapie   weiterentwickelt   Strahlentherapie   Krankentagegeld   diagnostizierte   betroffen   Bestrahlungstherapie   wahrscheinlich   zeitversetzter   zurückhaltend