| Passwort vergessen?
0 Benutzer onlineSie sind nicht angemeldet.  Anmelden
Morbus Ledderhose & keinen Arzt
 1 2 3
 1 2 3
13.03.08 18:05
wach 

Administrator

Re: Morbus Ledderhose & keinen Arzt

Na dann alles Gute & weniger Schmerzen!

Wolfgang

15.01.09 09:57
Herbert Schmidthuber

nicht registriert

Re: Morbus Ledderhose & keinen Arzt

Hallo Martin,

ich kann gut verstehen das du dich allein gelassen fühlst. Du bist es aber nicht!
Der Arzt hat sicher nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt.
Auch ich habe sehr lange nach einer geeigneten Therapie für mich gesucht. Und wurde stets darauf hingewiesen das wohl nur noch eine operative Entfernung der Knoten
die Schmerzen beim Gehen lindern würde.
Innerlich hat sich bei mir alles dagegen gewehrt, nachdem ich mir mehr Informationen dazu eingeholt hatte. Ich habe unter beiden Füßen mehrere sehr große Knoten und harte Stränge die mich soweit gebracht haben das ich max. 15 min. auf den Füßen bleiben konnte.
Auf der weiteren Suche nach einer Therapie bin ich bei einer Therapeutin gelandet die mich mit dem sogenannten Pulsationsverfahren, das mit Unterdruck arbeitet in Kombination mit einer Narbensalbe (Contractubex ) und der Holopathie ein elektromagnetisches Verfahren, behandelt.
Sie hat mich sofort darauf hingewiesen, daß auf jeden Fall Geduld und Durchhaltevermögen erforderlich sind um Erfolge zu erzielen. Nach allem was ich schon an Zeit und Kraft in der Vergangenheit investiert hatte, mußte ich zuerst schlucken. Aber ich wollte auch nichts unversucht lassen . Also fing ich mit der Therapie an.
In den ersten zwei Monaten jede Woche 1h. Danach alle 14 Tage 1h.
Ich habe brav durchgehalten,ist aber auch sehr angenehm und es hat sich gelohnt.Die Knoten und auch die Sehnen wurden von mal zu mal weicher und schrumpften nach einigen Monaten. Auch die Knoten an den Händen sind fast verschwunden und beeinträchtigen mich nicht mehr.Wie glücklich ich darüer bin wieder schmerzfrei laufen zu können ohne OP, brauch ich sicher nicht zu beschreiben.
Also vielleicht findest du ja in deiner Umgebung auch so eine Therapie.Sie hilft evtl. auch bei harten Vernarbungen nach der OP.
Viel Erfolg und keine Schmerzen wünscht dir

Herbert

15.01.09 13:18
stefan19652 

Re: Morbus Ledderhose & keinen Arzt

Zitat:



Hallo Martin,

ich kann gut verstehen das du dich allein gelassen fühlst. Du bist es aber nicht!
Der Arzt hat sicher nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt.
Auch ich habe sehr lange nach einer geeigneten Therapie für mich gesucht. Und wurde stets darauf hingewiesen das wohl nur noch eine operative Entfernung der Knoten
die Schmerzen beim Gehen lindern würde.
Innerlich hat sich bei mir alles dagegen gewehrt, nachdem ich mir mehr Informationen dazu eingeholt hatte. Ich habe unter beiden Füßen mehrere sehr große Knoten und harte Stränge die mich soweit gebracht haben das ich max. 15 min. auf den Füßen bleiben konnte.
Auf der weiteren Suche nach einer Therapie bin ich bei einer Therapeutin gelandet die mich mit dem sogenannten Pulsationsverfahren, das mit Unterdruck arbeitet in Kombination mit einer Narbensalbe (Contractubex ) und der Holopathie ein elektromagnetisches Verfahren, behandelt.
Sie hat mich sofort darauf hingewiesen, daß auf jeden Fall Geduld und Durchhaltevermögen erforderlich sind um Erfolge zu erzielen. Nach allem was ich schon an Zeit und Kraft in der Vergangenheit investiert hatte, mußte ich zuerst schlucken. Aber ich wollte auch nichts unversucht lassen . Also fing ich mit der Therapie an.
In den ersten zwei Monaten jede Woche 1h. Danach alle 14 Tage 1h.
Ich habe brav durchgehalten,ist aber auch sehr angenehm und es hat sich gelohnt.Die Knoten und auch die Sehnen wurden von mal zu mal weicher und schrumpften nach einigen Monaten. Auch die Knoten an den Händen sind fast verschwunden und beeinträchtigen mich nicht mehr.Wie glücklich ich darüer bin wieder schmerzfrei laufen zu können ohne OP, brauch ich sicher nicht zu beschreiben.
Also vielleicht findest du ja in deiner Umgebung auch so eine Therapie.Sie hilft evtl. auch bei harten Vernarbungen nach der OP.
Viel Erfolg und keine Schmerzen wünscht dir

Herbert




hallo Herbert,
kannst du dazu mehr schreiben? Name der therapeutin, etc?

vg Stefan

28.02.09 10:07
Anna 
Re: Morbus Ledderhose & keinen Arzt - Behelf

Bei mir hilft behelfsmässig folgendes bei meinem ersten (...und wachsenden und auch mal schmerzendem) ML am Fuss:
Starke Sportsalbe gezielt auf auf die Stelle auftun, Pflaster drauf. Und den Socken anziehen. Ich benutze "Counterpain", aber vermutlich sind z.B. Finalgon, Tigerbalsam etc auch einen Versuch wert. Der Knoten wird weicher und schmerzt nicht. Die Wirkung hält einige Tage an. Behelf eben.

26.03.09 17:34
Mo82 

Re: Morbus Ledderhose & keinen Arzt

Hallo! Mein Name ist Maik, bin 26 Jahre alt. Ich leide seid 4 Jahren an der Krankheit Morbus Ledderhose. Ich bin froh das ich diese Seite gefunden habe, dachte ich hätte nur diese Krankheit alleine. Mir ist es im Jahr 2005 aufgefallen, das ich unter meinem linken Fuß 3 Knoten gebildet hatten. Ich dachte erst das wären Warzen oder was anderes, hätte nie gedacht das ich mal so eine Krankheit bekomme. Kein Arzt weis woher die Krankheit kommt, nur das sie erblich ist, und das man sie unteren Fuß bekommen kann oder an der Hand. Dann heist die Krankheit aber Morbus Dupuytren. Meine Tante hat auch Knoten untern Fuß, und mein Vater hat Knoten an beiden Händen. Also dann gehe ich davon aus , das es erblich ist. Weil ich nicht mehr gehen konnte meinten die Ärzte es gäbe nur eine gute Methode, eine Op. Meine erste Ambulante Op war im Sep 05. Da haben mir die Ärzte die Knoten die unter meinem linken Fuß gedrückt haben entfernt. Hatte gut zwei Jahre keine Probleme mehr, es hat nicht mehr gedrückt. Aber dann war es schon wieder soweit, hatte am linken Fuß wieder neue Knoten bekommen. Dachte das kann doch nicht war sein, war sehr am Boden zerstört. Musste ein zweites mal operiert werden, aber dieses mal in einer Orthopädische Klinik in Sanderbusch, stationär. Erst wurden neue Bilder vom linken Fuß gemacht, dann wurde auch noch festgestellt das ich im Fuß auch noch Knoten habe und nicht nur außen herum. Der Chefarzt, der Stationsarzt und der Professor haben sich zusammengesetzt und haben überlegt wie die mich jetzt operieren sollen. Als sie mit dem Gespräch fertig waren, durfte ich auch ins ins Zimmer kommen. Sie meinten zu mir, es gibt nur eine Lösung, man entfernt komplett alles unterm Fuß, dann kommen eigentlich die Knoten nicht wieder. Wo alles vorbei war, musste ich drei Wochen in der Klinik bleiben, dann wurde ich entlassen. Musste zu Hause ziemlich viele Tabletten nehmen, und ich hab jeden Tag eine Spritze bekommen. Es waren jetzt gut zwei Woche vergangen irgendwie heilte mein Fuß nicht, er wurde blauer und blauer. Man hatte ich die schnauze voll, konnte keine Nacht mehr gut schlafen. Dann wurde ich wieder in der Klinik in Sanderbusch eingewiesen. Die Ärzte sagten ich hätte mir wohl Bakterien zu Hause eingefangen, die Wunde konnte dann nicht heilen. Obwohl ich mir nicht vorstellen kann, das ich mir die Bakterien zu Hause eingefangen hab, sondern in der Klinik. Zu hause passt man da wohl drauf auf, das nichts passiert, lag ja fast nur im Bett, immer man schön Bein hoch legen, ab und zu ins Bad. Aber aufregen nützt nicht, mein Fuß wurde zum 3-mal aufgemacht. Der Fuß wurde erst ausgespült, und dann die Naht geschlossen. Da die Haut fehlte mussten die Ärzte die Haut dehnen, dabei waren meine Zehen jetzt fast alle auf Spannung und krumm. Lag dann wieder drei Wochen in der Klinik. Bekam jetzt für meinen Fuß-Krankengymnastik, und extra Einlagen, da meine Zehen fast alle krumm geworden waren. Nach der letzten Op sind jetzt gut zwei Jahre vergangen, hatten keine großen Probleme mehr, außer das meine Zehen immer noch krumm waren. Es hat sich eine Narbenplatte unter meinem Fuß gebildet, und die Naht war dicht. Aber jetzt, musste ich leider seid denn letzten 4 Wochen erneut feststellen das ich von neuen am linken Fuß Knoten bekommen hab. Aber dieses mal an einer anderen Stelle unterm Fuß. Konnte es nicht glauben, und das nach drei Op. Ich kann nur eins sagen, hätte ich das alles vorher gewusst, hatte ich mich bestimmt nicht operieren lassen. Jetzt stehe ich mit denn Problem schon wieder da, und die Knoten wachsen und wachsen vor sich hin. Aber dieses mal werde ich es so lange aushalten bis ich nicht mehr gehen kann. Ich hoffe die Ärzte finden irgendwann eine Therapie, womit man die Knoten bekämpfen kann.
Liebe Grüße

30.03.09 16:44
wach 

Administrator

Re: Morbus Ledderhose & keinen Arzt

Hallo Maik, lies doch mal, was hier auf der web site über Ledderhose steht (links im Menü Ledderhose anklicken und dann die entsprechende Unterseite). Vielleicht findest Du etwas, was Dir weiter hilft.

Wolfgang

02.11.09 19:31
Marigott@web.de

nicht registriert

Re: Morbus Ledderhose & keinen Arzt

Hi, liebe Mitleider,
nach dreijährigem Beobachten meines Morbus Ledderhose am li.Fuß habe ich jeden Morgen und Abend (egal wie spät) eine kräftige Massage mit Murmeltiersalbe (hahaha, aber wenns hilft, frißt der Teufel auch Fliegen), vorgenommen. Ich hatte mich so an das Ritual gewöhnt, dass ich gar nicht merkte, als die beiden Knuddeln auf einmal gar nicht mehr zu fühlen waren. Wie froh und glücklich war ich und ich kann es immer noch gar nicht glauben. Aber die Knuddeln können ja auch wieder kommen, oder? Mein Fersenspornden, den ich ebenso mit Massage, Einlagen und Fersenkissen überlistet habe, sagt mir ja auch wieder hallo. Aber ich wandere trotzdem größere Touren und bewege mich sehr viel. Ja, es sind anhängliche Krankheiten, auf die man gut verzichten könnte. Ich tröste mich immer damit, dass es noch viel Schlimmeres gibt, nur nicht operieren!
Alles Gute für alle und viel Humor!
Gruß von Marion

22.01.10 13:44
Regeo

nicht registriert

Re: Morbus Ledderhose & keinen Arzt

an Stefan, 19652

Hallo Stefan,

zur Therapie Morbus Ledderhose interessiert mich das Pulsationsverfahren, über das du berichtet hast. Kannst du mir Namen und Adresse der Ärztin mitteilen?

Danke im Voraus

Renate[Regeo.Ruske@gmx.de)

09.03.10 14:23
Sharkqueen

nicht registriert

Re: Morbus Ledderhose & keinen Arzt

Hi,

ich liege gerade im Krankenhaus und wurde gestern wg Mb Ledderhose operiert. Das erste Mal 1990 und jetzt nochmal. Drainage ist gezogen, morgen darf ich wieder Heim. OP erfolgte mit Spinalanästhesie, lief absolut reibungslos und kaum Schmerzen danach. Operiert wurde ich (als Kassenpatient!!!) vom priv. Doz. Dr. Schaller in der Erler-Klinik Nürnberg. Absolut empfehlenswert!!!!

VG und gute Besserung,

Beate

09.03.10 21:31
stefan19652 

Re: Morbus Ledderhose & keinen Arzt

Zitat:



Hi,

ich liege gerade im Krankenhaus und wurde gestern wg Mb Ledderhose operiert. Das erste Mal 1990 und jetzt nochmal. Drainage ist gezogen, morgen darf ich wieder Heim. OP erfolgte mit Spinalanästhesie, lief absolut reibungslos und kaum Schmerzen danach. Operiert wurde ich (als Kassenpatient!!!) vom priv. Doz. Dr. Schaller in der Erler-Klinik Nürnberg. Absolut empfehlenswert!!!!

VG und gute Besserung,

Beate



hi Beate, erstmal gute verbesserung. Nach 20 jahren ein rezidiv!? Klingt interessant. Darf ich fragen wie alt du bist? Und, es wäre super toll wenn du den fuss mit fotos dokumentieren und uns über den heilverlauf auf dem laufenden halten könntest.

vg Stefan



http://www.dupuytrensche-kontraktur.de/mithelfen

 1 2 3
 1 2 3
vielleicht   Strahlentherapie   Fuß-Krankengymnastik   dupuytrensche-kontraktur   beeinträchtigen   Ledderhose   Schwerbehindertenausweis   elektromagnetisches   Schwerbehindertengrad   Durchhaltevermögen   12-Stundenschichten   Wahrscheinlichkeiten   Wahrnehmungsschwelle   operieren   Alternativvorschläge   Pulsationsverfahren   Blanko-Überweisungsschein   Spinalanästhesie   Schmerzen   Therapie