| Passwort vergessen?
7 Benutzer onlineSie sind nicht angemeldet.  Anmelden
Ja was denn nun?
 1 2 3 4 5
 1 2 3 4 5
24.02.18 13:06
wach 

Administrator

Re: Ja was denn nun?

Interessant! Wird die Salbe extra für Dich gemischt? Ich kenne Bisulvon nur als Hustensaft oder Pulver in der Tiermedizin.

Wolfgang

oberauroff:
... Mein Schmerzarzt, der eine Studie über Duypuytren und einer angemischten Bromhexin (Bisolvon) Creme macht, hat mir erzählt, dass diese Salbe damals bei seinem Vater, ebenfalls Mediziner, half und sehr den Schmerzen und den Sehnenverkürzungen entgegenwirkt habe. Er hatte das mit Gipsabdrücken der Hände jahrelang dokumentiert.

Nun habe ich versuchsweise die Salbe gekauft und bin angenehm überrascht, sie hilft ein wenig. Der Knoten wird ein wenig weicher, so mein Eindruck und die Schmerzen sind weniger geworden. Auf der hantelförmig betroffenen Seite ist der Schmerz geringer, als auf der Knotenseite.

Allerdings kosten 100g Creme um die 30 Euro, das in Selbstleistung. Aber das ist es mir Wert.

...

19.03.18 17:49
Carls 
Re: Ja was denn nun?

In der Zusammenfassung der Vorträge des 2. DMSO-Symposiums 1966 (!) in Wien bin ich auf Hinweise für die Wirksamkeit von Massagen mit DMSO von S.W. Jacob (S. 86) gestoßen:

"Dupuytren'sche Kontraktur
Bei vier von sieben Patienten konnte die Fingerbeweglichkeit wesentlich gebessert werden. Der Wirkungsmechanismus ist unbekannt. Vielleicht ist in diesem Zusammenhang interessant, dass sich eine exzidierte Sehne, die mit DMSO eingestrichen wird, ohne Faserruptur 3mal so weit dehnen lässt wie eine unbehandelte Sehne.
Bei vielen Patienten wurde die Behandlung über 6 Monate fortgesetzt. Auch hier ist zu vermuten, dass bei der Behandlung dieses Leidens DMSO-Injektionen besser sind als die kutane Applikation."

19.03.18 17:52
Carls 
Re: Ja was denn nun?

Berechtigter Einwand von "wach":


wach
Administrator
"Hat mal jemand DMSO-Injektionen zur Behandlung des M. Dupuytren versucht? Meines Wissens nicht. Die Injektion von DMSO scheint nicht ganz unbedenklich zu sein https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22768202 . Vielleicht doch lieber nur massieren.

Wolfgang"

19.03.18 17:57
Carls 
Re: Ja was denn nun?

"Ich würde es auch nicht versuchen. Allein schon arzneimittelrechtlich ist es nicht statthaft.

Sie Idee mit der Injektion stammt aus den 1960er Jahren, als man noch wesentlich liberaler und experimentierfreudiger war."

Massieren mit DMSO-Creme oder -Salbe ist zwar auch ein "off-label-use", aber ungefährlich, wenn man sich an die Anwendungsanleitung hält. Hier LINKS:

https://www.google.de/search?ei=lOuvWqiJ...1.0.x-FNvGKM84E

02.05.18 19:15
Marathoni 
Re: Ja was denn nun?

Hallo,
ich möchte mal wieder ein update von mir geben und habe ein paar neue Fragen. So wie es scheint, ist es wohl tatsächlich Morbus Ledderhose. Solange ich regelmäßig und intensiv laufe, ist der Knoten (inzwischen ca. 3x5 cm) sehr weich und damit nicht spürbar. Sobald ich pausiere, habe ich allerdings das Gefühl, dass er sich verhärtet. Es gelingt auch nicht, das mit Massage zu verhindern. Dann schmerzt der Knoten ggf. auch.

Da die Strahlentherapie ja besonders am Anfang wirkt, erwäge ich sie derzeit wieder sehr ernsthaft um weiteres Wachstum einzudämmen. Dazu auch die Fragen:
- In den Studien habe ich gelesen, dass in der Regel 2 Serien gegeben werden, die Pausenzeit dazwischen varriiert jedoch. Was spricht für 8, was für 12 Wochen?
- Die Bestrahlungsfenster wurden nach den Fotos unterschiedlich groß gewählt, teis Knoten + ca 1 cm, teils deutlich größer. Was spricht hier für/gegen die verschiedenen Varianten?
- Muss man nach/während einer Strahlentherapie den Fuß schonen, oder kann man Lauftraining unverändert fortsetzen? Ich fürchte halt jede Pause, da ich das Gefühl habe, dass es von Mal zu Mal schwerer wird, den Knoten wieder weich zu laufen.

02.05.18 19:37
wach 

Administrator

Re: Ja was denn nun?

Hallo Marathoni.

ich versuche mal Deine Fragen zu beantworten, auch wenn vielleicht keine eindeutigen Antworten gibt:

- In den Studien habe ich gelesen, dass in der Regel 2 Serien gegeben werden, die Pausenzeit dazwischen variiert jedoch. Was spricht für 8, was für 12 Wochen? --- A: die Pause soll dem gesunden Gewebe Zeit geben sich etwas zu erholen. Ich glaube, niemand weiß genau ob 8 oder 12 Wochen besser sind. Es gibt auch Bestrahlungspläne, bei denen ohne Pause oder nur mit kurzen Pausen bestrahlt wird.

- Die Bestrahlungsfenster wurden nach den Fotos unterschiedlich groß gewählt, teils Knoten + ca 1 cm, teils deutlich größer. Was spricht hier für/gegen die verschiedenen Varianten? --- A: wenn man sicher ist, dass sonst nirgendwo Mini-Knoten sind, genügen wahrscheinlich 1-2 cm. Manche Ärzte bestrahlen aber die ganze Fußsohle. Ich persönlich würde nur das bestrahlen lassen, was krank oder wahrscheinlich krank ist, aber die Meinungen gehen hier auseinander.

- Muss man nach/während einer Strahlentherapie den Fuß schonen, oder kann man Lauftraining unverändert fortsetzen? Ich fürchte halt jede Pause, da ich das Gefühl habe, dass es von Mal zu Mal schwerer wird, den Knoten wieder weich zu laufen. --- A: probier's aus. Vielleicht kürzere Strecken laufen?

 1 2 3 4 5
 1 2 3 4 5
Sehnenverkürzungen   Bestrahlung   Behandlungsmöglichkeiten   Ultraschall-Behandlung   Schmerzen   Autioummunerkrankungen   Patientenbewertungen   Wolfgang   Überempfindlichkeitsreaktion   Plantarsehnen-Gewebe   dupuytren-online   Ledderhose   dupuytrensche-kontraktur   experimentierfreudiger   feuchtigkeitsspendenden   flüssigkeitsreicher   Infiltrationsanästhesien   Ultraschallbehandlung   Strahlennebenwirkunen   arzneimittelrechtlich