| Passwort vergessen?
13 Benutzer onlineSie sind nicht angemeldet.  Anmelden
Fragen eines Neulings
 1
 1
09.11.07 11:29
pfirsich 
Fragen eines Neulings

Guten Tag.

Ich habe seit einiger Zeit eine Verdickung in der Handfläche und an einer Sehne am Fuss einen etwa erbsengrossen Knoten. Mein Hausarzt sagt, dies sei Dupuytrensche Krankheit. Er meint, im Moment müsse und könne man nichts unternehmen solange ich keine grossen Beschwerden habe.
Ich bin nun hier im Internet auf diese Seite gestossen und recht erschrocken, was ich da so alles gelesen habe. Diese Krankheit scheint nicht so harmlos zu sein und mit viel Schmerzen verbunden.
Nun meine Fragen:
Ist es wirklich richtig, vorläufig nichts zu unternehmen, oder sollte ich doch lieber noch einen Spezialisten zuziehen. Wenn ja, welche Art Arz ist da zuständig - ein Neurologe oder ein Orthopäde?
Gibt es allenfalls Therapien, die man gleich zu Beginn der Krankheit machen muss?
Gibt es allenfalls Benutzer aus der Schweiz, die mir Hinweise geben können an wen ich mich in der Schweiz am besten wende?
Mit besten Grüssen
pfisich

09.11.07 13:14
stefan aus hannover

nicht registriert

Re: Fragen eines Neulings

du hast im bereich "dupuytren eine antwort" :-)

10.11.07 10:50
Gunzi 
Re: Fragen eines Neulings



Hallo Pfirsich!

Ein Tipp zur Bestrahlung:
ich habe mich in München am Klinikum für Dermatologie am Biederstein der TU (80802 München, Biedersteinerstr. 29, Tel. 089-4140-3178) bestrahlen lassen.

Beweise, dass es wirklich nützt gibt es allerdings nicht und ich kann bei mir auch nicht sagen, ob es etwas geholfen hat. Es scheint aber nicht weiter fortgeschritten zu sein.
Es nützt auch nur im Frühstadium. An der linken Hand ist bei mir die Krümmung des Fingers schon zu stark fortgeschritten, so dass es hier nicht mehr möglich war zu bestrahlen. Die Krankheit bereitet mir aber keine Schmerzen (deswegen habe ich mich auch zu spät behandeln lassen - mein Hausarzt hatte es auch nicht als MD erkannt).

Die Dosis der Bestrahlung ist nicht schädlich und das Gewebe wird nicht zerstört, so dass eine Operation danach noch möglich ist. Das hat mir der behandelnde Arzt Dr. Brockow (sehr nett u. hilfsbereit) versichert.

Einen Versuch ist es allemal wert.

Gruss
Gunzi

13.11.07 10:13
pfirsich 
Re: Fragen eines Neulings

Hallo Gunzi

vielen Dank für Deine Information. Ich werde meinen Hausarzt auf jeden Fall auf diese Behandlungsmöglichkeit ansprechen.
Mit herzlichem Gruss
Bea

14.11.07 01:51
owwy 
Re: Fragen eines Neulings

Hallo Pfirsich

Also so schlimm mit starken Schmerzen verläuft die Krankheit nicht in allen Fällen. Ich habe Dupuytren seit über 20 Jahren, meine linke Hand wurde damals (aus heutiger Sicht sicher voreilig) operiert. Der Status ist bei mir seither ziemlich stabil geblieben. Erst im Laufe der letzten zwei Jahre spüre ich nun an den Füssen den Ledderhose etwas, aber auch dort bis jetzt nicht mit Schmerzen verbunden. Ich lebe weiter mit der Hofnung, dass es nicht schlechter wird.

Beste Grüsse
Otto

14.11.07 20:41
pfirsich 
Re: Fragen eines Neulings

Hallo Otto

vielen Dank für Deine beruhigende Information. Ich bin jetzt w, 60. Wenn diese Krankheit bei mir auch so verläuft wie bei Dir, bin ich zufrieden. Schön zu wissen, dass es nicht nur schlecht verlaufende Fälle gibt. Die ganze Sache hat mich schon sehr verunsichert.
Darf ich noch fragen, wie alt Du bist, d.h. in welchem Alter bei Dir die ersten Anzeichen der Krankheit aufgetreten sind?
Ich wünsche Dir einen weiterhin harmlosen Verlauf und grüsse Dich

herzlich Pfirsich

14.11.07 21:10
stefan aus hannover

nicht registriert

Re: Fragen eines Neulings

ich heisse zwar Stefan, aber ich kann dich auch ein bissel beruhigen. in dem alter hast du gute chancen das nicht mehr viel passiert mit md. einen schlimmen ver5lauf hat es, um so jünger man ist. bei mir gings mit etwa 30 los. da dann die selbstheilung noch gut ist, kommt der misst auch schnell wieder. klingt zwar komisch, ist aber so.

dennoch würde ich versuchen die einfache methode des nadelns zu nehmen, obwohl, wie gesagt, du nicht mit schlimmen rechenn musst, auch wenn geschnitten wird.

tut mir leid, wenn du durch einige aussagen hier angst bekommen hast. da wir aber ohne zu wissen, wie alt du bist und was noch dahintersteckt (vor-opees usw.) lieber etwas vorsichtiger sind, sprich härter in der aussage. das kann dann nämlich schlimmeres verhindern :-)

vg Stefan

15.11.07 09:06
wach 

Administrator

Krankheitsverlauf und Alter

Je später man die Krankheit bekommt, desto weniger aggressiv verläuft sie im Allgemeinen. Da gebe ich Stefan vollkommen recht, möchte aber doch einen Fall loswerden, von dem Dr. Steffens (Handchirurg in Essen) letztes Jahr auf einem Symposium erzählt hat (ich hoffe, ich gebe die Geschichte richtig wieder):

Eine Kollegin bekam im Alter von ca. 50 Jahren Dupuytren an der einen Hand. Der Verlauf war nicht agressiv, mit knapp 80 war der Finger immer noch erst leicht gekrümmt. Mit 80 bekam sie dann Dupuytren auch an der anderen Hand. Der Verlauf war so agressiv, dass sie nach 1 Jahr schon im Stadium 2 war. Was war der Unterschied? Dr. Steffens: "Ich wollte, ich wüßte es."

Ist halt leider noch vieles unklar bei der Entstehung und beim Verlauf dieser Krankheit.

Wolfgang

15.11.07 23:57
owwy 
Re: Fragen eines Neulings

Guten Abend Pfirsich

Bei mir hat sich der MD im Alter von ca. 37 Jahren zuerst mit Fingerknöchelpolstern bemerkbar gemacht. Und wie oben erwähnt, der Status ist heute mit 60 Jahren zum Glück immer noch recht harmlos. Neu dazugekommen sind vor etwa zwei Jahren eben auf ML deutende Veränderungen an den Füssen. Meinem Hausarzt war es bis zu meinem Fall recht unbekannt und so konnte er mir auch keine neuen Informationen vermitteln. Ich verfolge die Angelegenheit zur Zeit einfach, indem ich versuche, etwas auf dem Laufenden zu bleiben.

Alles Gute und viele Grüsse
Otto

(ich wohne zwar Nahe der Schweiz, habe aber keine einschlägigen Erfahrungen mit Ärzten oder Spitälern in Sachen MD/ML)

Zitat:



Hallo Otto

vielen Dank für Deine beruhigende Information. Ich bin jetzt w, 60. Wenn diese Krankheit bei mir auch so verläuft wie bei Dir, bin ich zufrieden. Schön zu wissen, dass es nicht nur schlecht verlaufende Fälle gibt. Die ganze Sache hat mich schon sehr verunsichert.
Darf ich noch fragen, wie alt Du bist, d.h. in welchem Alter bei Dir die ersten Anzeichen der Krankheit aufgetreten sind?
Ich wünsche Dir einen weiterhin harmlosen Verlauf und grüsse Dich

herzlich Pfirsich




Editiert am 16.11.07 00:04

 1
 1
Bestrahlung   verunsichert   Angelegenheit   Neulings   erbsengrossen   dazugekommen   Information   fortgeschritten   selbstheilung   089-4140-3178   Behandlungsmöglichkeit   Dupuytrensche   Krankheit   Fingerknöchelpolstern   Informationen   einschlägigen   Veränderungen   Krankheitsverlauf   Biedersteinerstr   dahintersteckt