| Passwort vergessen?
140 Benutzer onlineSie sind nicht angemeldet.  Anmelden
Diagnose Ledderhose?
 1 2
 1 2
29.10.16 12:27
Carls 
Re: Diagnose Ledderhose?

Hier noch weitere Informationen zu dem Irrtum der FDA:

Der Ruf der Kontrahenten nach einer sorgfältigen Überprüfung jedoch verstummte nicht,
und acht Jahre nach dem Bannfluch schließlich schenkte ihm die FDA Gehör. Zu einer
flexibleren Haltung hatten ihr dabei Selbstversuche kalifornischer Zuchthäusler verholfen,
die sich DMSO unter ärztlicher Aufsicht täglich aus freien Stücken ganze drei Monate lang
auf die Haut gerieben hatten – ohne daß irgendeine Nebenwirkung zutage trat. Auch erwies
sich die zuvor ins Feld geführte Kurzsichtigkeit als Folge der DMSO-Gaben derweil als
spezifisch einzig für Tiere.
Und so könnte in absehbarer Zeit wieder ein Medikament seinen Einzug in Klinik und
Praxis halten, dem klinische Prüfer anläßlich eines DMSO-Symposiums in Wien 1966
schon bescheinigten, sich zumindest zur Behandlung traumatologischer Erkrankungen
in der Unfall- und Sportmedizin, zur Behandlung oberflächlich gelegener Entzündungen
und bei Entzündungen oberflächlich gelegener Hautvenen zu eignen. Auch in der
Therapie chronischer Erkrankungen wie Bandscheibenveränderungen und degenerativen
Gelenkerkrankungen billigten die Wissenschaftler dem Oxid eine unterstützende Funktion
(DMSO zu Unrecht verdächtigt?
Von Peter Jennrich | 06. September 1974 - 07:00 Uhr, Zeit online - Wissen)

20.02.17 20:33
BenW 
Re: Diagnose Ledderhose?

So da am Oktober meine letzten News waren hier mal ein kleines kurioses Update.
Ich habe kurz vor meiner letzten Nachricht eine Interessante Doku gesehen über einen Chinesen der durch ein sogenanntes Eisenhand Training seine Arthrose Schmerzen beseitigt hat. Und der alte hat mich echt erstaunt wie beweglich seine Hände waren bzw wie trainiert vor allem.
Dieses Training kommt aus dem Kung Fu und dient dazu durch immer fortwährendes einwirken (Schlagen in Bohnensäcke zb) die Nerven und co abzuhärten.
Das hat mich nicht mehr losgelassen und dachte mir was mit Händen geht, geht auch mit Füßen. Also habe ich mir anfangs so Säckchen gebastelt und bin drauf rumgelaufen erst langsam und ja es war super Schmerzhaft, aber ich dachte mir da muss ich durch, also bin ich sogar später auf die Säckchen gesprungen. Mittlerweile habe ich eine Kiste gebaut und mit Erbsen gefüllt. Ich mache das 3 mal die Woche. Zur Nachbehandlung habe ich das sogenannte Dit da Jow benutzt, eine Kräuter Mixtur die nach solchem Training benutzt wird. Verstärkt habe ich es damit das ich vorher das DMSO aufgetragen habe und 5min. später das Dit da Jow.

Aber was sind nun meine Erfolge?, nun die Knoten sind noch da aber sie sind kleiner geworden und dazu kommt das ich jetzt wie wild drauf rumdrücken kann es tut nicht mehr Weh ich kann sie sogar schon etwas hin und her schieben.
Auch kann ich mittlerweile wieder 8std. in meinen Arbeitsschuhen rumlaufen ohne ein stechen oder pieken. Ich werde jetzt so weiter verfahren denn mir hilft es.

Wie gesagt die Schmerzen waren am Anfang höllisch und ich hätte am liebsten geschrien. Vielleicht muss man dazu einen gewissen Sadistischen hang haben aber wie gesagt ich habe einfach weiter gemacht.

Ich möchte jetzt nicht sagen "das ist die Lösung" aber ganz ehrlich mir hilft es. Und ich wollte meine Erfahrung mit euch teilen.

 1 2
 1 2
akademie-fuer-handrehabilitat   oberflächlich   Unverschämtheit   Links-zu-Krankheitsbildern   US-amerikanischen   Bandscheibenveränderungen   Augenschäden   Gelenkerkrankungen   Ledderhose-Knötchen   Arbeitsschuhen   traumatologischer   Strahlentherapie   dupuytren-online   Wissenschaftler   unterstützende   Diagnose   Nebenwirkungen   Ledderhose   Behandlungszimmer   Ledderhose-Knoten