| Passwort vergessen?
142 Benutzer onlineSie sind nicht angemeldet.  Anmelden
Progesteronvermeidende Ernährung
 1 2 3 4 5
 1 2 3 4 5
14.04.08 12:37
stefan aus hannover

nicht registriert

Re: Progesteronvermeidende Ernährung

hi Elisabeth,

na, wegen 3 kleinen knoten würde ich ja das grinsen kriegen ;-)

wegen deiner anderen sache klingts ja nicht so gut!? ...dann musst du wohl wegen der nahrung noch konsequenter werden. ich weiss wie nervig das sein kann. aber es muss wohl.

hast du denn mal an bestrahlung gedacht? oder hattest schon welche?

ich habe übrigens bei mir einen c-reaktiven marker test gemacht, der quasi nichtig ausgefallen ist=1


vg Stefan

05.09.08 13:41
Elisabeth Rieping

nicht registriert

Re: Progesteronvermeidende Ernährung

Hallo Stafan,
ich wollte mich noch mlch melden. Also meine drei kleinen Knoten in der rechten Hand sind nicht weiter geschrumpft. sie sind eigentlich unverändert. Aber dielinke Hand und die Füße sind weiterhin frei.

Mein dicker fetter Brustkrebs macht allerdings nichts. Wie ich von MRT erfahren haben, wächst er, wie sie dort meinen, leider nicht, so dass ich für eine Studie nicht in Frage komme.

Da mein Lebensziel sowieso nicht das einer Versuchsperson für Studien war, bin ich ganz froh darüber. Noch lieber wäre mir allerdings wenn es hier zu kräftigen Schrumpfungen kommen würde. In der Beziehung tut sich allerdings auch nicht viel.

Ich hoffe Ihr habt mehr Erfolg. Wenn ich ncoh mal etws zu berichten habe, melde ich mich noch mal Liebe Grüsse Elisabeth

06.09.08 09:11
stefan19652 

Re: Progesteronvermeidende Ernährung

Hi Elisabeth,

das klingt ja bei dir auch nur so olala.

Ich versuche zur zt. auch alles. Eigentlich müsste ich wieder unters messer, wozu ich aber echt keinen bock habe.

Habe mich mal wieder durch zufall um das thema ernährung gekümmert und ganz nebenbei festgestellt, dass wir ja eigntlich mehr von flüssigkeit abhängig sind, als von gemüse. Dazu habe ich eine kurzfassung auf meiner seite www.dupuytrensche-kontraktur.de menü "ernährung - >wasser"

So, jetzt habe ich endlich mal ne grippe und leg mich wieder hin ;-)

bis bald mal wieder
Stefan

07.09.08 00:20
Barbara 
Re: Progesteronvermeidende Ernährung

Hallo Stefan,

jetzt hab ich mich auf diese Seite gezappt- ui, bei mir wurde vor paar Monaten (nicht schulmed. verifiziert!) u. a. eine Milch- und Milcheiweißunverträglichkeit festgestellt. Da sonst auch noch zig andere Allergien, ging mir ein Kronleuchter über meine sonstigen, nicht krankheitswertigen Magen- Darm- Hautprobleme auf. Seit fast immer (Fast)Vegetarierin hab ich mich oft gewundert, warum es mir so schlecht geht, obwohl ich doch nur bestens gegessen habe (viel Joghurt, Dickmilch, Quark, nam!). Werd mich mal um Progesteron kümmern! Jedenfalls verzichte ich seit 6 Mon. (bis auf Urlaub) auf meinen heißgeliebten Latte und Kuhmilchprodukte- und kaufe im sauteuren Bioladen stattdessen Schafsmilchzeug. Muss mal schaun, wie das da mit dem Progesteron aussieht! Vom Regen in die Traufe???
Zum Jin Shin Jyutsu: Fingerübungen siond das nicht. Ich hab vor paar Jahren einen Kurs besucht- es ist eher das Aktivieren von Energiebahnen durch Handauflegen an bestimmten Stellen des Körpers (genannt 'Strömen'). Ich werde mir mal demnächst eine Einzelsitzung gönnen. Es gibt sicher auch allgemeingültige Übungen. Meine, die ich momentan mache, wurde mir jedoch nach Untersuchung meines Pulses geraten- also wohl individuell unterschiedlich. Sobald ich mehr weiß, werde ich berichten.

Hut ab für Elisabeths Kraft, sich so intensiv auch noch um Andere zu kümmern!

Gute Besserung, liebe Grüße,
Barbara

07.09.08 11:27
stefan19652 

Re: Progesteronvermeidende Ernährung

Hi Barbara,

was heisst "auf diese seite gezappt"? Wäre hilfreich zu wissen, falls du da probleme hattest!!!

kuh: ich habe milch geliebt, habe mich davon ernährt. Weil manche behaupten das fleisch ungesund ist, hatte ich mich auch auf käse umgestellt. Ich hatte immer schlechte haut wie ein pupertärier, nach dem käse noch schlimmer. Teils hatte ich nach abendlicher milcheinname dann nachts zeit, auf der keramikbrille zeitung zu lesen, bis alles flüssige wieder unterm haus verschwand. Bin also zum doc und mich auf laktoseintolernaz untersuchen zu lassen. Natürlich nix, alle werte i.o.. Habe aber trotzdem alles aus dem kuhregal weggelassen. Einzig 1 liter fettarme teile ich so in der woche auf den kaffee auf, das ist ok. Und claerasil brauche ich auch nicht mehr :-)
Dann habe ich - immerhin nach 43 jahren - bemerkt, das glutamat, schitt ist. Wunderbar, herzklopfen nach dem futtern auch weg.
Inzwischen esse ich viel frisches fleisch, nichts eingelegtes, nichts behandeltes aus der tiefkühl. Dazu unbehandelstes gemüse. Nur mit pfeffer und salz. Tütensuppe gibts inzwische für 0.19 von corbell auch ohne glutamat. Schmeckten anfänglich etwas komisch, haben die aber gut auf die reihe bekommen. Alles Wunderbar. Mal sehen was jetzt kommt? :-))
Muss nun noch das mittel finden, das meine knoten schwinden lässt. Hab ja noch zeit ;-)

So, plege jetzt meine grippe weiter. Endlich mal nix tun ohne schlechtes gewissen zu bekommen.
Stefan
www.dupuytrensche-kontraktur.de

23.04.09 14:10
baerbel 
Re: Progesteronvermeidende Ernährung

Zitat:



Hallo miteinander, meine Vorstellung von der Wirkung der Progesteronvermeidung ist eigentlich nicht so sehr, dass das Progesteron auf die Tumorzellen direkt wirkt, sonder auf die Natürlichen Killerzellen, die die Tumorzellen normalerweise in Schach halten.

Progesteron und Cortison können diese Zellen irgendwie inaktivieren und dann können sich alle möglichen gut und bösartigen Tumorzellen vermehren. Cortisol macht das normalerweise und während der Schwangerschaft macht das das Progeseron, um den Embryo vor der Immunabwehr der Mutter zu schützen. Wenn wir jetzt zuviel Progesteron in der Nahrung haben, wird die Immunabwehr ausgeschaltet und alle möglichen Tumorzellen können sich ungestört ausbreiten.

Was haltet ihr davon?

Hier habe ich das mit Literaturangaben formuliert: http://www.erieping.de/english.htm

Mit freundlichen Grüssen und Dank für Euer Interesse Elisabeth Rieping





Hallo Elisabeth,

bei mir war es so, dass es mit einem Bandscheibenvorfall begonnen hat. Der wurde u.a. auch mit Cortison behandelt. Etwa 2 Monate nach der ersten Cortisonspritze bemerkte ich einen Knoten am Fuß in Form einer Morbus Ledderhose.
Außerdem habe ich wärend dieser Zeit noch Dona eingenommen ( zur Knorbelbildung ) und homöopathische Medikamente. Ich hatte sehr starke Schmerzen und die Fußmuskulatur war ständig verkrampft.

Schöne Grüße
Bärbel

02.10.14 09:56
konrad 
Re: Progesteronvermeidende Ernährung

Mein Morbus dupuytren ist ins stocken gekommen als ich angefangen habe Bor zu nehmen wegen eines Bor Mangels. Seither haben die meisten stellen ruhe gegeben. Nur 2 Finger sind immer wieder entzündet.

Ich ernähre mich schon seit langem roh und immer weider vegan, was aber nicht zu einer besserung gefuehrt hat.

Versuche mal mit Vitamin B12 Adenosylcobalamin zu therapieren, da ich lange zeit nur Methylcobalamin eingenommen habe. Eine freundin erzählte mir gestern dass sie ihre geschwollenen und entzündeten zehen und finger nach einer Vitamin B12 Hydroxycobalaminspritze (Methyl und Adenosyl transferierbar) verheilt sind.

Vielleicht habe ich einfach einen Adenosylcobalamin Vitamin B12 Mangel, wegen langjähriger Methylcobalamin Therapie. und das hat dann den Morbus Dupuytren und andere escheinungen ausgelöst.

Bin gespannt wie mein Morbus Dupuytren drauf reagiert, ich werde auch auf dem laufenden halten.

Auszug aus http://oestrogen-dominanz.de/buch/oestro...der-nahrung.htm
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Nahrungspflanzen mit reichlich Phytoöstrogenen

Hier finden Sie eine Liste mit einigen Nahrungsmitteln, die besonders viel pflanzliche Östrogene enthalten.

· Sojabohnen Enthält Isoflavone
· Granatapfel Enthält Beta-Sitosterol, Estradiol, Estrone
· Leinsamen Enthält Matairesinol, östrogenähnliche Lignane
· Saflor-Öl Enthält Phytosterole
· Kürbiskerne Enthält Phytosterole


Die obige Liste ist nur eine kleine Auswahl aus einer Fülle von Nahrungsmitteln, die Phytohormone enthalten.

Bis auf den Granatapfel enthalten alle diese Nahrungsmittel auch Stigmasterol, was die Progesteronproduktion im Körper fördert.

Daher kann man diese Nahrungsmittel im Allgemeinen unbesorgt essen, zumal sie sehr gesund sind.

euch allen wünsche ich das ihr
möglichst bald die ursache für eure erkrankungen findet.

Mit lieben Grüssen

Konrad

03.10.14 08:55
Fred 

Re: Progesteronvermeidende Ernährung

Danke Konrad für diesen nicht uninteressanten Beitrag...beschäftige mich auch schon seit geraumer Zeit mit der Ernährung bzw. etwaigen Auswirkungen auf Morbus Ledderhose (da ich ML Betroffener bin, eh klar).

10.03.15 13:20
konrad 
Re: Progesteronvermeidende Ernährung

Bezüglich meiner Erfolge mit der Boreinnahme

Die Entzündungen in meinen Beiden Fingern sind zurückgegangen. Ich spüre sie kaum mehr. Kann weider Gitarre spielen.

ich würde sagen meine Morbus Dupuytren ist durch Boraxeinnahme geheilt worden, aber mit Sicherheit kann ich das erst bestätigen wenn es bis an mein Lebensende so geblieben ist.

Das Stechen in meinen Fingergelenken weg!

Die entzündeten Erhöhungen auf der gelenk aussenseite weg!

Anmerkung des Moderators:
Dieser Beitrag wurde vom Moderator gekürzt. Das Forum ist nicht der geeignete Platz für Polemiken.

10.03.15 13:58
konrad 
Re: Progesteronvermeidende Ernährung

Ich hoffe mein Ausbruch hier wird nicht von allzu vielen Menschen wahrgenommen. Es musste einfach gesagt werden. möge es in der Informationsflut im Internet untergehen.

 1 2 3 4 5
 1 2 3 4 5
Schwangerschaftdiabetes   Milcheiweißunverträglichkeit   Dupuytren   Progesteronvermeidung   Brustkrebs   natürlich   dupuytrensche-kontraktur   gelenkentzündungsprobleme   Schwangerschaftsproteine   Hydroxycobalaminspritze   Dupuytren-Rückbildung   Behandlungsmöglichkeiten   Ernährungsumstellung   progesteronvermeidender   Progesteron   Progesteronvermeidenden   Ledderhose   Ernährung   Progesteronvermeidende   Elisabeth