| Passwort vergessen?
140 Benutzer onlineSie sind nicht angemeldet.  Anmelden
Möglicher Ursache von Morbus Dupuytren auf der Spur
 1 2 3 4
 1 2 3 4
14.05.19 19:26
wolfram0911 
Re: Möglicher Ursache von Morbus Dupuytren auf der Spur

@carls
Danke sehr! Dann lag ich nicht so falsch...

15.05.19 13:16
Carls 
Re: Möglicher Ursache von Morbus Dupuytren auf der Spur

wolfram0911:
@carls
Danke sehr! Dann lag ich nicht so falsch...

Das weiß niemand so genau. Denn für Bor gibt es keinen Nährstoffreferenzwert wie z.B. für Calcium.
Ich nehme pro Tag nur um 1 mg Bor zu mir.

11.09.20 08:51
Emmer 
Re: Möglicher Ursache von Morbus Dupuytren auf der Spur

Hallo Forum,
ich möchte darüber berichten, wie mein Experiment ausgegangen ist Bor einzunehmen.
Im Dezember 2017 habe ich damit angefangen am Tag ca. 10 mg Natriumtetraborat, so ist die Bezeichnung die auf der Dose steht, einzunehmen. Bestellt habe ich in der Apotheke Borax, eine Dose mit 120 g Natriumtetraborat habe ich bekommen. Ich gehe davon aus, dass das Borax ist.
Ca. ein Jahr lang habe ich dieses Natriumtetraborat, 10 mg pro Tag, eingenommen, bis mir gedämmert ist, dass Borax nicht gleich Bor ist, 10 mg Borax ja viel zu wenig ist, da in Borax nur 11% Bor ist. Darüber nachzudenken ob ich die richtige Dosis einnehme, hat mich ein Ledderhoseknoten gebracht, den ich ca. ein halbes Jahr nach Beginn der Einnahme bekommen habe. Bisher hatte ich Dupuytren hauptsächlich an den kleinen Fingern.
Also habe ich mehr genommen, zwei größere Messerspitzen pro Woche u. bis ca. mitte August 2020 waren die 120 g Borax aufgebraucht. Wenn ich berechne wieviel Bor pro Tag das in den letzten 20 Monaten war, komme ich auf ca 20 mg, die doppelte empfohlene Menge. Genug Bor also, um eine Wirkung damit zu haben.
Nun, eine direkte Wirkung auf mein Befinden habe ich in der ganzen Zeit aber nicht gemerkt. Bor wird ja eine Anzahl von Wirkungen nachgesagt. Meine Einschränkungen, die sich altersbedink, ich bin 61 Jahre alt, mit der Zeit einstellen , sind unverändert geblieben. Dazu gehört eine gewisse allgemeine verminderte Gelenkigkeit u. vor allem die Abnahme der Leistungsfähigkeit. Bei meinem Ledderhoseknoten muß ich sagen, dass ich den zwar noch habe, aber er keinerlei Beschwerden mehr macht. Am Anfang habe ich ihn im Fußgewölbe gespürt, wenn ich z.B. mit dem Knoten beim Laufen auf unebenem Untergrund aufgekommen bin, heute ist das ziehmlich weg, er fällt mir nur mehr auf, wenn ich ihn ertaste, ist auch nicht größer geworden. Ob das mit der Erhöhung der Bormenge zu tun hat, ist schwer zu sagen, auszuschließen ist es nicht.
Ich werde mir jetzt kein neues Borax besorgen, abwarten ob sich Morbus Dupuytren verschlechtert, wenn ich jetzt kein Bor mehr nehme.

Gruß
Emmer

Zuletzt bearbeitet am 11.09.20 08:53

11.09.20 11:10
wach 

Administrator

Re: Möglicher Ursache von Morbus Dupuytren auf der Spur

Hallo Emmer, danke für dein Update über die Wirkung von Bor bzw. Borax. Die Verbesserug deines Ledderhose-Knotens kann ohne weiteres unabhängig vom Bor sein. Bei mir war es genauso, dass ich erst einen kleinen, beim Gehen spürbaren Knoten hatte. Der ist im Lauf der Zeit geschrumpft, sodass ich ihn jetzt zwar noch ertasten kann, aber bei Gehen nicht mehr spüre. Und das war eine ganz natürliche Entwicklung, ohne irgendeine Behandlung.

Insgesamt scheint die Boreinnahme bei Dupuytren keinen größeren Effekt zu haben, möglicherweise gar keinen. Siehst Du das auch so?

Wolfgang

12.09.20 09:15
Emmer 
Re: Möglicher Ursache von Morbus Dupuytren auf der Spur

Hallo Wolfgang,
es kommt mir auch so vor, wie wenn Bor wenig od. nichts mit Dupuytren zu tun hat.

Gruß
Emmer

15.02.21 12:48
ODJeen 

Re: Möglicher Ursache von Morbus Dupuytren auf der Spur

Hallo zusammen,

Ich hatte jetzt vor zwei Wochen nach ca. 2 Monaten warten auf den Termin meine Hand OP. In der Zwischenzeit hat sich am Fussgewölbe ebenfalls ein knubbel gebildet. Den spüre ich jetzt auch beim gehen. Ich bekomme die Kreise. Dann darf in wohl bald auf OP Nummer zwei "hoffen".
Morgen ist Fäden ziehen in Bonn.

Datei-Anhänge
IMG_20210215_124551.jpg IMG_20210215_124551.jpg (3x)

Mime-Type: image/jpeg, 1.033 kB

15.02.21 14:00
Fiona 
Re: Möglicher Ursache von Morbus Dupuytren auf der Spur

Hallo,
den Knubbel am Fuß solltest du nicht operieren, sondern bestrahlen lassen.
Alles Gute wünscht dir
Fiona

15.02.21 15:00
ODJeen 

Re: Möglicher Ursache von Morbus Dupuytren auf der Spur

Hallo Fiona,

danke, aber wie läuft das ? Macht der Hausarzt dann eine Überweisung an eine Radiologische Praxis. Gibt es im Raum Köln Bonn eine Empfehlung. Jupp hatte glaube ich was in der Richtung.
Liebe Grüße Sven

15.02.21 15:11
Jupp 
Re: Möglicher Ursache von Morbus Dupuytren auf der Spur

Hallo Sven
ich war dort zur Beratung, nächste Woche beginnt die erste Serie der Bestrahlung.

http://www.robert-janker-klinik.de/



Gruß
J.
et kütt wie et kütt

15.02.21 18:00
Fiona 
Re: Möglicher Ursache von Morbus Dupuytren auf der Spur

Hallo Sven,
hier findest du Adressen: https://www.dupuytren-online.de/strahlen...e_adressen.html
Du kannst dir vom Hausarzt eine Überweisung zur Radiologie geben lassen, falls du die bei der Anmeldung brauchst.
Herzliche Grüße von
Fiona

 1 2 3 4
 1 2 3 4
Dupuytren   Möglicher   Nahrungsergänzungsmitteln   Nischen-Nahrungsergänzungsmittel   Ledderhoseknoten   Selbstmedikamentierung   Nährstoffreferenzwert   Chemikalien-Verbotsverordnung   Gewichtsverhältnisse   Quecksilberausleitung   Nahrungsergänzungsmittel   Gesundheitsgefährdung   Selbstbeweihräucherung   Bormangelinduzierten   Einzelbeschreibungen   Stoffwechselstörung   dupuytrensche-kontraktur   Ursache   Quecksilbervergiftet   7O1LBJ1U792XUFS82C7ZJFI0L8TKKSQL