| Passwort vergessen?
111 Benutzer onlineSie sind nicht angemeldet.  Anmelden
Möglicher Ursache von Morbus Dupuytren auf der Spur
 1 2 3 4
 1 2 3 4
10.03.15 12:46
konrad 
Möglicher Ursache von Morbus Dupuytren auf der Spur

Liebe Morbus Dupuytren und Morbus Ledderhose Leidensgenossen


Ich habe mit meinem 37 Lebensjahr das erste mal Morbus Dupuytren "Schwielen" an der rechten Hand bekommen.

Später auch an der anderen Hand an einem Finger. Doch konsequente einnahme eines täglichen grünen smoothie liessen diese nach 2 Monaten verschwinden. Ich wusste zu diesem Zeitpunkt noch nicht das es sich um Morbus Dupuytren handelte.

Später hatte ich einen Hundebiss in der einen hand. Es bildete sich an der Bisstelle an der Handinnenfläche über der sehne eine erhöhung. Sie wurde immer schlimmer. Ich ging zum Handchirurgen da ich vermutete dass nach dem Hundebiss da wohl noch rigend ein infekt in der Hand vorhanden sein müsste.

Er sah meine Hände an und meinte dass dies Morbus Dupuytren sei und man nur operieren könne. Er wahrhscienlich genetische Ursachen hätte und man nichts dagegen tun könnte.

Nach Recherchen im Internet wurde mir bewusst was mir blühte.

Der Morbus Dupuytren wurde immer schlimmer. Es befiel nun die ganze Hand. Ich spürte es an jeder sehne in der Hand Innenfläche und unterhalb der Gelenke an den fingern begannen sich Knöllchen zu bilden.

Ich war am verzweifeln.

So habe ich einen Stoffwechseltest über die Messung Organischer Säuren im Urin und eine Haaranalyse veranlasst um eventuell einer von mir vermuteten Mangelerscheinung oder Stoffwechselstörung auf die Schliche zu kommen.

Und siehe da. In der Haaranalyse war zu sehen dass ich Kupfer, Germanium, Selen und vor allem extrem wenig Bor hatte.

Ich habe mir also Borax besorgt und angefangen 100mg Borax, also 11mg Bor pro tag einzunehmen.

Der Erfolg war verblüffend! All die Stellen an denen sich das Wachstum des Morbus Dupuytren und auch an der Sehne im Fuss bemerkbar machten, liess das damit verbundene seltsame Gefühl nach.

Seither haben sich meine Hände beruhigt und der Morbus Dupuytren wächst nicht mehr weiter.

Im Fuss spüre ich gar nichts mehr und in der rechten Hand sieht man die Schwiele fast gar nicht mehr.

Vemutlich ist Morbus Dupuytren deshalb nur eine Bormangelerkrankung und kann durch erhöhte Einnahme von Bor durch zum beispiel Borax gestoppt werden.

Genetische Voraussetzung entscheidet dann bei einem Bormangel ob jemand Arthritis, Arthrose, Osteoporose, Gicht, Morbus Dupuytren oder Morbus Ledderhose bekommt.

Ursache scheint bei all diesen Problemen vor allem ein Bormangel zu sein.

Stützen tut dies auch epidemologische Untersuchungen in Israel, wo im Boden sehr viel Bor vorkommt. Pro tag nehmen da die Menschen 5-8mg Bor auf. Während hier in Europa die tägliche Aufnahme bei 1-2mg pro Tag liegt.

Die suche nach der Behandlung von Morbus Dupuytren in der Handchirurgen Klinik von Jersusalem zeigt, dass die das da nicht operieren. Es wohl da auch nicht vorkommt!

Hingegen in Norwegen und Finnland wo es sehr häufig sein soll, die auch wachstumsprobleme ihrer Nadelbäume haben weil die kaum mehr Bor im Boden haben.

Bor wurde bis heute als essentielles Mineral verkannt, und dass obwohl es mit 0.5g das häufigste Spurenelement in unserem Gehirn ist. Es stabilisiert die Zellen und stellt den austausch von elektrischen signalen zwischen und in zellen sicher.

Das genau das bei den Zellen die in einer Morbus Dupuytren Kontraktur kolleganisieren nicht mehr gewährleistet ist, könnte ein weiteres indiz sein, dass MD durch einen mangel an komplex und struktur bildenden Borsöure in unserem Gewebe ausgelöst wird.

Bor ist nach neusten Studien nicht nur für Pflanzen essentiel, sondern auch für uns Menschen. Das zeigen die erstaunlichen ERfolgen bei Menschen mit Arthritis und Arthrose die dank der einnahme vom inzwischen verbotenen Borax davon geheilt wurden und so einer Operation entkamen.

Ja Borax wurde nach den Endeckungen der Verbindung von Arthritis und Arthrose mit Bormangel eines Naturarztes verboten und aus allen Apotheken abgezogen. Ein Apotheker der alle möglichen Gifte beziehen kann, darf es nicht mal mehr bestellen.

Darum darf ich euch nicht empfehlen das Borax einzunehmen.

Ich kann, und darf und will aber auch nicht euch verbieten es trotzdem zu tun :)

Bitte meldet hier eure Erfolge, die Zukunft der Morbus dupuytren erkrankten liegt auf dem Spiel.

Macht Haaranalysen und schaut wie es sich mit euren Borwerten verhält.

Mir hat es meine Hände zurückgegeben und viele andere Symptome die mit dem Bormangel in Verbindung standen verschwinden lassen.

Ist der Wachstum von MD gestoppt, kann man mit Wobenzym oder Serrapeptase, Enzymen um Narbengewebe aufzulösen, versucht werden die bereits entstandenen Wucherungen aufzulösen.

Ich wünsche euch viel Erfolg!

Alles liebe, euer Konrad

Zuletzt bearbeitet am 12.12.15 14:35

27.04.15 09:49
Ina 
Re: Möglicher Ursache von Morbus Dupuytren auf der Spur

Ich habe Borax gerade als Pulver auf ebay England angeboten gesehen, dort allerdings zu fast 100 Prozent konzentriert, also quasi pur. Die verkaufen das da offenbar völlig problemlos.
Da man aber (wenn ich den englischen Text auf der oben angegebenen Internetseite richtig verstanden habe) höchstens 7 mg täglich zu sich nehmen soll, ist es sicher extrem schwierig, diese winzige Menge abzumessen.
In welcher Form nehmen Sie das ein? Habe auch noch viele Angebote aus dem homöopatischen Bereich gesehen, hilft das auch?

viele Grüße
Ina

27.04.15 13:24
wach 

Administrator

Re: Möglicher Ursache von Morbus Dupuytren auf der Spur

"Ursache scheint bei all diesen Problemen vor alleein Bormangel zu sein."

Ist mir leider völlig unklar, wie Du darauf kommst. Die Vorstellung, dass Bormangel die Ursache ist und dass die genetische Veranlagung nur entscheidet, ob man dann Arthritis oder Dupuytren oder Ledderhose bekommt, ist doch völlig aus der Luft gegriffen.

Ansonsten kann ich hier nur wieder holen, was ich schon im Ledderhose-Bereich geschrieben habe:

"Bor ist vor allem in vielen pflanzlichen Lebensmitteln enthalten, so zum Beispiel in Nüssen, Obst, grünem Blattgemüse und Hülsenfrüchten. In Fleisch, Fisch und Milchprodukten kommt Bor nur in geringen Mengen vor "http://www.onmeda.de/naehrstoffe/bor.html. Relativ (!) viel Bor scheint in Pfirsichen, Zwetschgen, Nüssen, Rettich, Gurken zu sein. In Bio-Obst ist angeblich teilweise mehr Bor als in anderem Obst.

Geringe Mengen von Bor können wohl bei Arthritis helfen und vielleicht auch das Risiko von Prostatakrebs reduzieren http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15010890. Für eine positive Wirkung bei Dupuytren oder Ledderhose gibt es keine Belege.

Größere Mengen Bor gelten als giftig, wenn zu viel Bor eingenommen wird, kann es zu chronischer Borvergiftung kommen http://www.eesom.com/go/7O1LBJ1U792XUFS82C7ZJFI0L8TKKSQL. Ich rate deshalb von Selbstmedikamentierung dringend ab, also nur auf Anweisung eines Arztes einnehmen.

Borax wird für Waschmittel, zur Desinfektion, für Ameisenfallen und als Holzschutzmittel verwendet. "Die Abgabe von Borax an private Endverbraucher ist allerdings in der Europäischen Union seit dem 1. Juni 2009 durch die Chemikalien-Verbotsverordnung untersagt" http://de.wikipedia.org/wiki/Borax.

Zuletzt bearbeitet am 26.11.20 16:09

27.04.15 14:25
MacGyver 

Re: Möglicher Ursache von Morbus Dupuytren auf der Spur

Auch mir ist völlig schleierhaft, wie du auf so etwas kommst.
Wenn es so einfach wäre hättest du wahrscheinlich den Medizinnobelpreis verdient.
Allein schon die Überschrift dieses Threats "Möglicher Ursache von Morbus Dupuytren auf der Spur" ist nicht nur eine Irreführung und Selbstbeweihräucherung deinerseits, sondern auch eine Frechheit, da du mit irgendwelchen Behauptungen, die NULL Studien außer deinen Selbstversuch beinhaltet, der übrigens weder bewiesen ist noch irgendwelche Zeugen hat!
Andere Patienten mit irgendwelchen Thesen zu verunsichern und dazu bringen zu wollen ein Präparat illegal zu besorgen und einzunehmen, welches wegen extremer Gesundheitsgefährdung als Gift eingestuft und vom Markt genommen wurde, ist mir echt zu hoch.
Dass es bei dir wirkt mag ich nicht anzuzweifeln, jedoch wird die Ursache der Wirkung woanders liegen, da du vllt etwas anderes tust oder weglässt oder es ein Zufall oder Placeboeffekt ist.
Ich kann jedenfalls Jedem abraten das zu versuchen, ohne sich einen Rat von Experten zu holen.
Sicherlich greife auch ich nach jedem Strohhalm, aber nur weil jeder aus dem Fenster springt, tue ich das noch lange nicht. Klarer Menschenverstand und ein wenig Grips lassen viel Licht ins Dunkel zaubern^^

Zuletzt bearbeitet am 27.04.15 14:38

27.04.15 15:47
Ina 
Re: Möglicher Ursache von Morbus Dupuytren auf der Spur

Habe jetzt einiges zum Thema Bor gelesen und beschlossen es erstmal mit homöopathischen Bor-Präparaten zu versuchen, denn vergiften will ich mich ja nun auch gerade nicht.
Trotzdem - wenn es in normaler Nahrung enthalten ist, kommt es, was den Vergiftungseffekt angeht wohl auf die Dosierung an, und ich bin neuen Ideen gegenüber immer aufgeschlossen, deshalb werde ich mich in nächster Zeit mal näher mit dem Thema befassen. Habe auch was von Magnesiumchlorid und dessen positiver Wirkung gelesen, allerdings gings da mehr um Gelenke, aber egal, eine Recherche ist es mir auf jeden Fall wert und ich bedanke mich für diesen Idee.
Allerdings - daß Bormangel die URSACHE für Dupy ist, wage auch ich stark zu bezweifeln.

Zuletzt bearbeitet am 27.04.15 15:49

12.12.15 13:29
konrad 
Re: Möglicher Ursache von Morbus Dupuytren auf der Spur

Für die, die Angst vor Borax haben wegen seiner Giftigkeit bei Überdosierung, die lesen am besten diesen Artikel vom Bundesamt für Risikobewertung:

http://www.bfr.bund.de/cm/343/zusatz_von...enzungsmitt.pdf

Raten sie den Leuten auch kein Kochsalz zu nehmen da es in Überdosierung Tödlich ist?

Warum wird in Zahnpasten bis heute das hochgiftige Fluorid verwendet. Eine Zahnpasta gegessen ist Tödlich.

Wie Paracelsus schon sagte, die Dosis macht das Gift.

Leute lest und informiert euch bevor ich laut Sachen verbreitet die einfach kein Fundament haben.

Zudem habe ich nicht behauptet das es die Ursache ist, sondern vermutlich!

Ich muss Borax hin und wieder nehmen weil sich sonst die Hände wieder zu melden beginnen. Ich muss auch B Vitamine nehmen und andere Sachen die mir fehlen, weil ich Quecksilbervergiftet bin und das meinen Stoffwechsel stört.

Für mich ist Borax ein Nahrungsergänzungsmittel und nichts anderes. Ich hoffe wie bei den anderen Nahrungsergänzungen, dass ich sie eines Tages nicht mehr brauche, nämlich dann wenn das scheiss Quecksilber aus meinem Körper geschafft ist.

Kochsalz wird auch nur benötigt wenn man zu wenig Sachen isst mit Natrium wie das heute üblich ist.

Obschon schon bekannt war, als man mir das Amalgam einsetzte, das es hochgiftig ist und bei den Amerikanern 1840 schon mal verboten wurde weil mit deren Einführung vor 170 Jahren viele neue Erkrankungen physischer und psychischer Natur damit verbunden in Erscheinung traten.

Lieber Call of Duty Kriegsspiele Spieler, hast du denn MD? Und Admin? wie seit ihr mit dieser Krankheit verknüpft? Würd mich an dieser Stelle schon interessieren was ihr für einen Hintergrund habt um solche Nachrichten zu schreiben.

Und warum ich hier meine Erfahrung veröffentliche ist weil ich aus persönlicher Erfahrung weiss wie beschissen son MD ist. Mit diesem thread habe ich nicht vor mich zu Beräucherung oder falsche Hoffnungen zu wecken. Es ist Mitleid!

Es ist eine 1:1 Erfahrung der Beachtung gebührt. Das es bisher keine Forschung dazu gab ist einerseits weil den Medizinern nicht bekannt ist das Bor ein essentielles Element sein soll und andererseits weil die Pharmaindustrie aus Bormangelinduzierten Erkrankungen ein riesen Geschäft zieht.

wenn etwas nicht dokumentiert ist heisst das noch lange nicht dass es das nicht gibt.

Ich habe schon viele Erkrankungen gehabt die medizinisch nicht heilbar sein sollen. Recherchen haben fast immer ergeben, das es einen Weg gibt, finanzielle Interessen die dahinter stecken aber verhindern dass dies Publiziert wird.

Wer Krank ist und sich neben einer Ärztlichen Betreuung nicht selber informiert und nach Lösungen sucht, läuft Gefahr die Ursache und damit Heilung nie zu erlangen.

Es ist alles andere als einfach, denn sehr viel Desinformation ist im internet über fast alle Sachen. Es gibt viele Dinge die da Empfohlen werden die aber sehr gefährlich sind.

Mit der Medizin und Ärzten verhält es sich aber nicht viel anders!!! Ich kenne viele krasse Geschichten aus diesem Sektor!

Ein Garant für richtige Behandlung und Therapien hat man weder im Netz noch bei den Ärzten.

Einziger Schutz den ich kenne ist überall hinzuschauen und Fragen stellen, Sachkundige und Erfahrene aufsuchen und nicht aufgeben bis man gefunden hat. Zum Glück gibt es heute diese wunderbaren Internetforen wo sich Patienten untereinander Austauschen können und nicht mehr der Willkür der Pharmamedizin allein ausgeliefert sind.

An dieser Stelle bedanke ich mich beim Forumsbetreiber und dass mein Erfahrungsbericht unzensiert veröffentlicht wurde.

Ah übrigens habe ich von einem anderen MD Erfahren dass er 3 Monate lang 100mg Borax pro Tag genommen habe und es ihm nichts gebracht hätte. Es scheint also nicht bei allen zu wirken. doch ich weiss nicht ob es aufgehört hat zu wuchern. Ob er einfach kein Rückgang verzeichnete und deswegen meinte es sei nutzlos gewesen. Die MD stellen sind ja bei mir auch nicht mehr verschwunden, mit denen muss ich wohl leben. Aber er wächst zumindest nicht mehr und das ist das was bei mir schon ein riesen fortschritt ist. Und zum glück bin ich erst in einem frühen Stadium so dass mich die betroffenen Stellen nicht stören.

Zur Bor Ergänzung mit Lebensmitteln:
Ich habe so viele dieser Lebensmittel gegessen und trotzdem habe ich einen schweren Mangel bekommen. Sich auf diese Lebensmittel zu verlassen hat sich bei mir nicht bewährt.

Ich hoffe dass durch die Quecksilberausleitung sich in Zukunft aus dieser Hinsicht noch was bessern wird. Vielleicht ist die Aufnahme bei mir gestört. Wie die Aufnahme vieler Mineralien im Moment.

Zuletzt bearbeitet am 12.12.15 13:47

12.12.15 15:27
stefan19652 

Re: Möglicher Ursache von Morbus Dupuytren auf der Spur

konrad:
Für die, die Angst vor Borax haben wegen seiner Giftigkeit bei Überdosierung, die lesen am besten diesen Artikel vom Bundesamt für Risikobewertung:

.........................

Ich habe schon viele Erkrankungen gehabt die medizinisch nicht heilbar sein sollen. Recherchen haben fast immer ergeben, das es einen Weg gibt, finanzielle Interessen die dahinter stecken aber verhindern dass dies Publiziert wird.

..........................
Ich hoffe dass durch die Quecksilberausleitung sich in Zukunft aus dieser Hinsicht noch was bessern wird. Vielleicht ist die Aufnahme bei mir gestört. Wie die Aufnahme vieler Mineralien im Moment.


Hallo Konrad,

ja das Bundesamt f. R. hat mir auch schon die tränen in die augen getrieben :-))

Ich kenne allein 2(1 davon seit 30 jahren) gute medikamente die man in den letzten 3 jahren wegen "lohnt nicht mehr" wegen angeblicher gesundheitlichen gründen aus dem verkehr gezogen hat.

Zu Deiner Quecksilberausleitung: hast du denn da sichtbare nachweisliche probleme? Ansonsten soll da die eletroakkupunktur zum ausleiten gut helfen.



vg Stefan


www.dupuytrensche-kontraktur.de

12.12.15 18:32
MacGyver 

Re: Möglicher Ursache von Morbus Dupuytren auf der Spur

Alleine "Lieber CallOfDuty Kriegsspiele Spieler"
Schön, wie Du voreingenommen und zynisch bist
Ich musste mir erst mal durchlesen, was du überhaupt willst^^.... Im April gepostet, im Dezember beantwortet... das nenn ich mal zeitnahes Kritikmanagement !
Aber um auf Deine Frage zurück zu kommen, JA, ich habe MD und zwar in einer seiner extremsten Formen seit ich Mitte 20 bin. Stünde ja auch in meinem Profil aber ich nehm Dir mal diese Arbeit ab. Bin mittlerweile 7 mal operiert und seeeeeeeehr froh, dass ich noch CallOfDuty spielen kann. Das wirst Du weder nachvollziehen können noch wollen, da wir alterstechnisch wahrscheinlich 2 Generationen auseinanderliegen. Macht nix, ich kann mit Deinen Hobbies ebenso wenig anfangen.
Und um die ganze Geschichte hier abzukürzen: alles was ich dazu zu sagen habe und auch sachlich getan habe, steht in meiner ersten Antwort. Dem ist nichts mehr hinzuzufügen. Ich freue mich, wenn es bei Dir wirkt...Ende.
So, sorry, aber das nächste Level meines brutalen Kriegsspieles beginnt gleich und ich will noch meine neue Waffe auf gold leveln
Over and out
___________________________________________________________________________________________________________ Auch mit den Steinen die einem in den Weg gelegt werden kann man etwas schönes bauen!!

20.09.18 11:18
konrad 
Re: Möglicher Ursache von Morbus Dupuytren auf der Spur

Eien Freundin mit starker MD bildung in Hand innenfläche hat auch Borax genommen. Ihre Symptome sind verschwunden, die Verärtung in der Handinnenfläche ist weich geworden und sie stört sie nicht mehr. sie nimmt seit sicher einem jahr 1g borax alle 2 wochen. Sie lösst es in 1.5 L waser und trinkt das dann in 1-2 Tagen

Ein weiteres Beispiel wo Bormangel die Ursache der Entstehung von MD war.

Jemand von diesem Forum hatte mich kontaktiert der auch Borax genommen hatte. Er meinte aber dass es bei ihm nicht gewirkt hätte. Wie lange er es genommen hatte und wieviel weiss ich aber nicht.

bereits entstandene verhärtungen werden zwar weicher aber lösen sich wohl nicht mehr komplett auf. man sollte also schon so frueh wie möglich anfangen.

20.09.18 20:27
Carls 
Re: Möglicher Ursache von Morbus Dupuytren auf der Spur

Und nochmal hier in diesem Thread? Es reicht doch langsam mit dem Nischen-Nahrungsergänzungsmittel.

Bormangel ist bislang wenig erforscht.
Jedoch gehen viele Hersteller von Nahrungsergänzungsmitteln dazu über, Dinatriumtetraborat (Borax) ihren Mitteln hinzuzufügen. Jedoch liest man dann im Beipackzettel: "%NRV unbekannt", heißt "Nährstoffreferenzwert" ungewiss. Sie fügen AKTUELL 1,2 mg Bor (heruntergerechnet aus Borax (übrigens gut zum Löten) pro Tag ihren Ergänzungsmitteln zu.
Ich denke, man wird über Bor in Zukunft noch mehr hören, aber die aktuelle Studienlage ist unzureichend, um valide Aussagen zu machen.
So war es früher auch bei Mangan oder Molybdän. Das hat sich in den vergangenen 10 Jahren geändert. Das könnte auch für Bor zukünftig gelten. Aber aktuell...
Und ob Bor spezifisch auf einen gutartigen Tumor des fibrösen Gewebes wirkt, ist noch weniger bekannt, geschweige denn valide nachgewiesen.

Wer weiter zu Bor recherchieren möchte, kann dies z.B. bei "pubmed" (alles englisch) machen.

 1 2 3 4
 1 2 3 4
Gesundheitsgefährdung   Nahrungsergänzungsmittel   Ledderhoseknoten   Quecksilbervergiftet   Gewichtsverhältnisse   Chemikalien-Verbotsverordnung   7O1LBJ1U792XUFS82C7ZJFI0L8TKKSQL   Einzelbeschreibungen   Nahrungsergänzungsmitteln   Dupuytren   Nischen-Nahrungsergänzungsmittel   Selbstmedikamentierung   Stoffwechselstörung   Nährstoffreferenzwert   dupuytrensche-kontraktur   Bormangelinduzierten   Möglicher   Ursache   Quecksilberausleitung   Selbstbeweihräucherung