| Passwort vergessen?
10 Benutzer onlineSie sind nicht angemeldet.  Anmelden
Karpaltunnel OP - Dupuytren - Schulter
 1
 1
14.02.19 12:36
Pegasus 
Karpaltunnel OP - Dupuytren - Schulter

Hallo!

Ich bin neu in diesem Forum (vielen Dank dafür, dass es Euch gibt, ich habe von dieser Krankheit bisher nichts gewusst)und möchte kurz meine Geschichte erzählen:

Ich bin 54 Jahre alt und weiblich und hatte bisher nichts an den Händen außer eingeschlafene Arme und Hände.

Nach 2 Karpaltunnel OPs (rechts Juli 2018, links September 2018) sind bei mir relativ schnell (Oktober) an beiden Händen 2 Knoten gewachsen, die gut tastbar sind, eine Strangbildung hat soweit ich das beurteilen kann, begonnen. Zudem habe ich ein heftiges Spannungsgefühl in beiden Händen sowie in den Handgelenken, in der rechten Hand ist kein Faustschluss mehr möglich, im rechten Ring- und im kleinen Finger sind das Mittel- und Endgelenk angeschwollen und nicht mehr gut zu strecken, insgesamt habe ich auch nicht mehr soviel Kraft in der rechten Hand.
Dr. Lukas von der Schön Klinik in München hat Dupuytren diagnostiziert und mir Bestrahlungen für die Hände empfohlen, ich habe mittlerweile einen Termin im Strahlenzentrum Schwabing vereinbart.

Seit Dezember 2018 habe ich unerträgliche Schmerzen in der rechten Schulter und die Beweglichkeit ist stark eingeschränkt, der MRT Befund zeigt einen heftigen Erguss (ohne Einwirkung von außen), der ganze Arm steht unter Spannung. Hierfür wurde mir eine Cortisontherapie mit Tabletten (erstmal 15 Tage 15mg) verschrieben (ich habe sie noch nicht genommen)

Meine Fragen: Kommt die fehlende Beweglichkeit in der rechten Hand (fehlender Faustschluss, geschwollene Finger, Spannung) auf alle Fälle vom Dupuytren oder könnte das auch etwas anderes sein??
Ist die Cortisontherapie überhaupt notwendig, wenn ich mich bestrahlen lasse, bzw. vertragen sich die Tabletten mit der Bestrahlung??

Vielen Dank schon mal für Eure Antworten!!

14.02.19 14:51
wach 

Administrator

Re: Karpaltunnel OP - Dupuytren - Schulter

Hallo Pegasus,

erst mal willkommen im Forum!

Ich bin kein Arzt, sondern Patient, aber die Symptome, die Du beschreibst, könnten verschiedene Ursachen haben.

- die Karpaltunnel-OP kann den Dupuytren angeschoben haben. Wahrscheinlich waren schon vorher unbemerkt kleine Knoten vorhanden, die dann durch den Heilungsprozess nach der OP ins Wachsen gekommen sind.

- Schmerzen bei Dupuytren gibt es gelegentlich, wenn die Wucherung auf Nerven drückt. Aber Schmerzen können natürlich viele Ursachen haben.

- der nicht mehr funktionierende Faustschluss klingt nicht nach Dupuytren. Normalerweise kann man mit Dupuytren-Kontraktur immer noch eine Faust machen, aber den betroffenen Finger nicht mehr strecken.

- Schwellung im Mittel- und Endgelenk klingt auch nicht nach Dupuytren. Bei Dupuytren sind fast ausschließlich Grund und Mittelgelenk betroffen.

- der Erguss in der Schulter hat vermutlich auch andere Ursachen als Dupuytren, auch wenn Dupuytren-Patienten öfter an einer steifen Schulter leiden.

Die Bestrahlung der Hand um den Dupuytren zu beruhigen wird bei der Schulter wahrscheinlich nicht helfen. Die Schulter muss wohl zusätzlich behandelt werden. Inwieweit sich Cortison mit Bestrahlung verträgt, weiß ich nicht. da würde ich den Strahlentherapeuten vorher fragen. Vielleicht kennt sich auch Dein Handchirurg oder der Orthopäde, der die Schulter behandelt, damit aus.

Wolfgang

14.02.19 18:16
Pegasus 
Re: Karpaltunnel OP - Dupuytren - Schulter

Hallo Wolfgang,

Vielen lieben Dank für Deine schnelle Antwort!
Du hast mir schon mal sehr weitergeholfen!!
Käme evtl eine rheumatische Erkrankung in Betracht? Ich werde da auf alle Fälle weiter forschen...

Zuerst werde ich jetzt auf alle Fälle den Dupuytren bestrahlen lassen und dann weitersehen...

Ich berichte wieder!!

Einen schönen Abend und liebe Grüße !!

16.02.19 12:35
Carls 
Re: Karpaltunnel OP - Dupuytren - Schulter

Pegasus:
Hallo!

Ich bin neu in diesem Forum (vielen Dank dafür, dass es Euch gibt, ich habe von dieser Krankheit bisher nichts gewusst)und möchte kurz meine Geschichte erzählen:

Ich bin 54 Jahre alt und weiblich und hatte bisher nichts an den Händen außer eingeschlafene Arme und Hände.

Nach 2 Karpaltunnel OPs (rechts Juli 2018, links September 2018) sind bei mir relativ schnell (Oktober) an beiden Händen 2 Knoten gewachsen, die gut tastbar sind, eine Strangbildung hat soweit ich das beurteilen kann, begonnen. Zudem habe ich ein heftiges Spannungsgefühl in beiden Händen sowie in den Handgelenken, in der rechten Hand ist kein Faustschluss mehr möglich, im rechten Ring- und im kleinen Finger sind das Mittel- und Endgelenk angeschwollen und nicht mehr gut zu strecken, insgesamt habe ich auch nicht mehr soviel Kraft in der rechten Hand.
Dr. Lukas von der Schön Klinik in München hat Dupuytren diagnostiziert und mir Bestrahlungen für die Hände empfohlen, ich habe mittlerweile einen Termin im Strahlenzentrum Schwabing vereinbart.

Seit Dezember 2018 habe ich unerträgliche Schmerzen in der rechten Schulter und die Beweglichkeit ist stark eingeschränkt, der MRT Befund zeigt einen heftigen Erguss (ohne Einwirkung von außen), der ganze Arm steht unter Spannung. Hierfür wurde mir eine Cortisontherapie mit Tabletten (erstmal 15 Tage 15mg) verschrieben (ich habe sie noch nicht genommen)

Meine Fragen: Kommt die fehlende Beweglichkeit in der rechten Hand (fehlender Faustschluss, geschwollene Finger, Spannung) auf alle Fälle vom Dupuytren oder könnte das auch etwas anderes sein??
Ist die Cortisontherapie überhaupt notwendig, wenn ich mich bestrahlen lasse, bzw. vertragen sich die Tabletten mit der Bestrahlung??

Vielen Dank schon mal für Eure Antworten!!

Wenn bereits eine Strangbildung eingesetzt hat, ist die Bestrahlung nicht mehr so erfolgreich wie im Knotenstadium.
Und ja, die Schmerzen können bist in den Unterarm und Oberarm ausstrahlen.
Der Therapie nach zu urteilen, haben die offensichtlich eine sog. "frozen shoulder", die heutzutage mit gutem Erfolg mit Prednisolon behandelt werden kann. Mein Schema dafür sieht mit weniger Nebenwirkungen folgendermaßen aus: Zunächst 1 Monat 10 Tage 10 mg/d morgens, ab dem 11. Tag nur noch 5 mg/d morgens. Kontrolle nach einem Monat. Die Abspreizbarkeit sollte dann schon 20-30° besser sein. Dann wird mit diesem Medikament weiter gemacht, bis der Arm zur Decke zeigt. Schmerzhafte KG würde ich in jedem Fall vermeiden, weil man im MRT eine Entzündung im Achselbereich in fast jedem Bereich sieht. So habe ich bisher alle ohne OP heilen können. Einmal in 4 Wochen Kontrolle, ob die Therapie Fortschritte macht.

Dies ersetzt natürlich keinen Arztbesuch und eine körperliche Untersuchung ebenso, ob es Gegenanzeigen für eine medikamentöse Behandlung gibt.

Zuletzt bearbeitet am 17.02.19 09:05

17.02.19 12:09
Pegasus 
Re: Karpaltunnel OP - Dupuytren - Schulter

Hallo Herr Dr. Carls,

Herzlichen Dank für Ihre ausführliche Antwort!
Sie haben mich überzeugt, jetzt wirklich mit dem Cortison zu beginnen!

Ich werde noch einmal mit dem Handchirurgen bzw mit dem Radiologen Rücksprache halten, ob und wann die Bestrahlung durchgeführt wird!

Einen schönen Sonntag und viele Grüße

Pegasus

 1
 1
unerträgliche   rechten   Strahlentherapeuten   Strahlenzentrum   Heilungsprozess   Abspreizbarkeit   eingeschränkt   diagnostiziert   Spannungsgefühl   Schulter   Bestrahlung   Dupuytren-Patienten   Karpaltunnel-OP   Dupuytren-Kontraktur   Faustschluss   Beweglichkeit   Dupuytren   Karpaltunnel   Cortisontherapie   Strangbildung