Ziele der Deutschen Dupuytren-Gesellschaft e.V.

Hinweis: für Presseinformationen siehe auch Pressekontakt

Der Verein Dupuytren e.V. wurde 2003 gegründet. Daraus entstand zum Jahreswechsel 2011/2012 die Deutsche Dupuytren-Gesellschaft e.V. mit Sitz in Westerbuchberg 60b, 83236 Übersee, Landkreis Traunstein. Sie ist ein gemeinnütziger Zusammenschluss von Ärzten und Patienten und Mitglied der International Dupuytren Society.

Der Zweck der Deutschen Dupuytren-Gesellschaft ist allgemein die Förderung der öffentlichen Gesundheitspflege, insbesondere die Förderung der Therapie des Dupuytren-Krankheit (Morbus Dupuytren) und verwandter Krankheiten, z. B. der Ledderhose-Krankheit. Die Dupuytren-Krankheit ist - allgemein gesprochen - eine gutartige Wucherung des Bindegewebes in der Handfläche, die im fortgeschrittenen Stadium zur Kontraktur der Finger und der Hand führen kann. Als Ledderhose-Krankheit wird die entsprechende Erkrankung an den Füßen bezeichnet.

Die Deutsche Dupuytren-Gesellschaft fördert die Therapie der Dupuytren-Krankheit durch Information, zum Beispiel im Internet, über mögliche Behandlungsmethoden. Voraussetzung ist, dass die Wirksamkeit der Methode wissenschaftlich nachgewiesen ist. Wir wollen möglichst über alle Therapieoptionen, einschließlich ihrer jeweiligen Vor- und Nachteile und ihrer Anwendungsbereiche informieren, um so Arzt und Patienten die optimale und situationsgerechte Wahl zu ermöglichen.

Zur Beantwortung von Fragen und als Diskussionsplattform haben wir unser Patientenforum eingerichtet. Dort können Sie Erfahrungen austauschen und vielleicht auch aus der Erfahrung anderer Patienten lernen. Darüber hinaus unterstützen wir örtliche Selbsthilfegruppen, die wiederum Patienten unterstützen und bei Therapie, Vor- und Nachsorge beraten.

Ebenso gehört zu unserer Arbeit die Unterstützung von Forschung zur Früherkennung, Prävention und Therapie des Morbus Dupuytren und verwandter Krankheiten. Ein Beispiel für unsere Forschungsförderung ist die (Mit-) Organisation der Internationalen Dupuytren-Konferenz in Miami 2010 und Groningen 2015.

Was wir nicht können:

Die Deutsche Dupuytren-Gesellschaft kann keine medizinische Beratung in Einzelfällen geben. Falls Sie den Verdacht einer Erkrankung haben, also zum Beispiel eine kleine Wucherung oder einen kleinen Knoten in Ihrer Handfläche entdecken, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt. Der Knoten kann auch andere Gründe haben und eine genaue Diagnose ist wichtig. Bei Dupuytren helfen manche Therapien, speziell die Strahlentherapie, gerade im Frühstadium besonders gut, deshalb sprechen Sie am besten möglichst bald mit Ihrem Arzt.

Satzung und Mitgliedschaft

Unsere Satzung können Sie als Word-Datei oder als pdf heunterladen:

Satzung_Word

Satzung_pdf

Den Mitgliedsantrag finden Sie hier.

Veröffentlichung aller Studienergebnisse - AllTrials

Die Deutsche Dupuytren-Gesellschaft unterstützt die Forderung alle Studien vor ihren Beginn verpflichtend zu registrieren und alle Ergebnisse verpflichten zu veröffentlichen. Nur so können Studienergebnisse transparent und Untrdrücken unerwünschter Ergebnisse verhindert werden. International wird diese Forderung u,a, von der Initiative AllTrials unterstützt ("All Trials Registered, All Results Reported").

Wir bedanken uns

Wir möchten allen Patienten, Ärzten, Vereinsmitgliedern und Nicht-Mitgliedern und auch Krankenkassen danken, die unsere Arbeit mit Spenden, viel Engagement und ohne Bezahlung unterstützen! Viele Ärzte haben uns Unterlagen zur Verfügung gestellt und beraten, viele Hinweise kommen auch aus den verschiedenen Foren. Wir wurden und werden zudem unterstützt durch

  • CAL Computer Aided Logistics GmbH, www.cal.de (Infrastruktur)
  • Frank Karau Webservice, www.frank-karau.de (Forumsoftware)
  • EDV Consulting Dietl, www.ecd.net (Web Site Ranking)
  • Helmholtzzentrum München (vormals GSF - Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit), www.helmholtz-muenchen.de (Abschätzung von Strahlenrisiken).

Ganz besonders möchten wir uns auch bei unseren ehrenamtlichen Mitarbeitern und Helfern bedanken, die die tägliche Arbeit unterstützen:

- die Leiter unserer Selbsthilfegruppen Dupuytren-Selbsthilfe

- die Mitglieder unseres wissenschaftlichen Beirats .

Der Vorstand der Deutschen Dupuytren-Gesellschaft e.V.

Stand Dezember 2016

Vorsitzende:

Dr. rer. nat. Wolfgang Wach, München

Prof. Dr. med. Ulrich Lanz, München

Prof. Dr. med. Heinrich Seegenschmiedt, Essen/Hamburg

Kassenwart:      Brigitte Kaltenbach, München

Schriftführer und Pressekontakt:    Claudia Fenster-Waterloo, Steingaden

Wissenschaftlicher Beirat

Pressekontakt

Claudia Fenster-Waterloo

Hammerschmiedstr. 8a

86989 Steingaden

Tel. und Fax: 08862 / 932430

mail /at/ german-editors . de (zur Spamvermeidung wurde die email Adresse verändert, bitte vor Benutzung entsprechend korrigieren).

Wir stellen gerne unsere Pressemappe zur Verfügung und vermitteln Hintergrundinformationen, Artikel, Bildmaterial und Interviewpartner.

 

Diese Seite wurde zuletzt überarbeitet am 12.01.2017